Klaus Lutz

Der Weg

Der Weg


Woher kommt die Kunst? Ich suche meine Socken.
Spaziere ziellos durch die Stadt. Rede mit einem
Bettler! Besuche ein Café. Höre Musik. Lese die
Post. Rufe einen Freund an. Bewundere den Himmel.
Und die Welt singt ein Lied für mich. Und ich weiß
woher die Kunst kommt!


Woher kommt das Denken? Ich kaufe mir ein Eis.
Sitze im Park. Führe ein Gespräch. Besuche Freunde.
Schreibe einen Brief. Denke an eine Freundin. Liege
auf dem Bett. Male Sterne an die Wand. Und an der
Decke wachsen Blumen. Und ich weiß woher das
Denken kommt!


Woher kommt die Liebe? Ich plane eine Reise.
Wasche meine Kleider. Putze mir die Zähne. Setze
mich in eine Ecke. Denke an ferne Länder. Sehe wie
es Nacht wird. Räume das Zimmer auf. Stelle Blumen
in die Vase. Und die Stühle spielen Geige. Und ich
weiß woher die Liebe kommt!


Woher kommt das Leben? Ich sehe wie der Tag
beginnt. Die Sonne die mit Kindern redet. Farben
die mit der Stille träumen. Engel die an Stränden
spielen. Wolken die Licht finden. Lebe auf Sternen.
Singe ein Lied. Spiele Geige. Und gehe meinen
Weg. Und weiß woher das Leben kommt!

(C)Klaus Lutz


Ps. Am 7.10 um 19:25:56 Uhr die
copyrights gesichert
!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Walter O. Mathois



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

die standuhr von Klaus Lutz (Der gereimte Witz)
SCHÖNE ZEIT von Christine Wolny (Besinnliches)
Blütenbolero von Margit Farwig (Frühling)