Horst Fleitmann

Die Frau und der Jakobsweg

Es streiten sich die so genannten Frauenkenner
seit tausend Jahren um das Bild der Frau.
Kein Weib ist unter ihnen, es sind alles Männer
die bunt sie zeichnen...  oder grau in grau.
Nur, leider stimmt das meiste nicht genau.

Sagst du den Frauen, dass sie gleich wie andre sind,
wird reichlich Ärger man sich dabei oft einhandeln.
Denn Frauen drehen öfter sich als jeder Wind.
Die Frauen wandeln sich, wie sich die Zeiten wandeln.
Man kann die Frau nur wie ein rohes Ei behandeln

Sieh es doch so: Willst du den Jacobsweg begehen,
geheimnisvoll, voll Mystk, schwierig gar,
darfst, auf dem Weg, du nicht allein die Landschaft sehen.
Wie dort, wird's bei der Frau Dir sonderbar,
wenn Schönheit, Geist und Seele Dir den Kopf verdrehen.

Hast Du am End' Dein Ziel erreicht, bist angekommen,
in welcher Zeit auch immer, es liegt ganz an Dir,
bist Du vor Seligkeit und Glück total benommen,
wirst du, bei beiden, sofort, endlich das bekommen,
was sicher nicht von Dieser Welt ist... glaube mir.

© Horst Fleitmann, 2020

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Invulatus von Beate Puls



Anna, ein Findelkind, das mit viel Liebe von ihren Eltern aufgezogen wurde, wusste immer, dass sie anders war. Hunde und Katzen nahmen reißaus, wenn sie in der Nähe war. Sie erfreute sich nicht sonderlich vieler Freunde. Ihr ganzes Leben war sie auf der Suche nach sich selbst. Sie meinte die Bösen als Sanitäterin im Strafvollzug zu kennen. Frederick, ein neuer geheimnisvoller Vollzugsteilnehmer zeigt der jungen Frau, was sie für ein Wesen ist. Ein jagendes Wesen der Nacht, dazu da, um Vampiren und Werwölfen das Handwerk zu legen. Den bösen und abartigen Dämonen der Nacht Einhalt zu gebieten. Doch sollte sie das Wagnis eingehen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zeit und Sinn ... von Horst Fleitmann (Das Leben)
Wie man sich kleidet von Karl-Heinz Fricke (Menschen)
JAHRESTAG von Heino Suess (Autobiografisches)