Martin Gantschew

Die Worterfindung

In digitalen Kathedralen
Furchtvoll, wo niemand wagt zu klagen
Wird verkündet stolz die Worterfindung
Suhlt die Seele sich in Gleichgesinnung

Falls mutig doch mancher aufbegehrt
Dem die Masse vor die Tore kehrt
Erlerntes Wissen und scharfe Urteilskraft
Ward einst der kühnen Gelehrten edler Macht

Wörter, die Gedanken fangen
Nach zügelloser Macht verlangen
Lenken uns wie Weichen Züge
In die Kerker ihrer Lüge

Drum gebt Acht vor der Worterfindung
Unbemerkt sie führt zur Erblindung

 

Mir ist im Laufe der Zeit aufgefallen, dass in den (sozialen) Medien zunehmend zeitgleich und auf breiter Front dieselben Begriffe und Hashtags verwendet und je nach Kontext positiv oder negativ geprägt werden. In 2020 wären dies bspw. Begriffe wie "Superspreader" oder "#stayathome".
So sehr die Verwendung von neuen Begriffen hilfreich sein kann, ein Thema einzuordnen, sehe ich je nach Kontext die Gefahr des Framings. D.h. nur durch die Verbindung eines positiv oder negativ konotierten Begriffes werden die eigenen Gedanken, wenn man nicht achtsam ist, schon in eine gewisse Richtung geleitet. Ich habe versucht, dies in dem Gedicht zu verarbeiten.
Eure Anregungen, eigenen Observationen, Widerspruch - alles ist gern gesehen und darf diskutiert werden.
Martin Gantschew, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Gantschew).
Der Beitrag wurde von Martin Gantschew auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nemashim: Ein arabisch-hebräisches Theaterprojekt von Uri Shani



Nemashim ist ein hebräisch-arabisches Theater- und Kommuneprojekt aus Israel, das jungen Menschen aus beiden Gruppen Gelegenheit gibt, ein Jahr miteinander in einer Kommune zu leben und miteinander Theater zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Gantschew

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Populismus von Martin Gantschew (Gesellschaftskritisches)
Geiz ist Geil von Franz Bischoff (Gesellschaftskritisches)
Meine Liebe zu Dir von Gisela Hilgers (Gefühle)