Adalbert Nagele

Störendes in Dichterforen

Es gibt, das stell ich einmal fest hier klar,
Poeten, welche dichten wunderbar.
Doch drunter gibt es auch die Sorten,
die nörgeln nur mit dummen Worten.

Wie kommen die Poeten nur dazu,
dass ihnen solche lassen keine Ruh?
Die sind ja wohl nicht hell im Kopf,
das macht doch nur ein armer Tropf.

Anstatt sich selbst mal richtig zu beweisen,
da picken sie auf andren rum wie Meisen.
Sie sollten besser in den eignen Spiegel sehn,
und lernen, richtig mit Poeten umzugehn.


© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensscherben von Flora von Bistram



Susanne, eine kranke und depressive Frau erinnert sich durch die behutsame Führung eines Psychotherapeuten an verschüttete Erlebnisse in ihrer Kindheit, die geprägt sind von Misshandlungen durch die Eltern und Missbrauch eines Onkels vom 4. Lebensjahr an

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wir zählen gern die Jahresringe von Adalbert Nagele (Das Leben)
Probleme unserer Zeit von Karl-Heinz Fricke (Gesellschaftskritisches)
Freude von Norbert Wittke (Lebensfreude)