Adalbert Nagele

Trau, schau, wem?



"Trau schau wem" ist unsere Frage,
beschäftigt uns wohl all die Tage.
Kann man heute noch wem vertrauen? 
Da muss man Menschen sich anschauen.

Die Einen lachen dir ins G'sicht,
vertrauen kannst du dennoch nicht,
die Andern meinen es dir gut,
doch bleib bei ihnen auf der Hut.

Kannst du dich noch so gut vertragen,
sie können lose Zunge haben;
und plappern alles sehr schnell aus,
das wäre doch ein echter Graus.

Drum sei stets Vorsicht angesagt,
und das bei Allem, was man sagt;
ich sag euch hier, ganz im Vertraun,
im Grund kannst keinem Menschen traun.


© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frei heraus - Meine Gedanken, Erlebnisse und Beobachtungen von Cornelia Hödtke



Die von der Autorin einfühlsam vorgetragenen Gedichte, die in Reimform verfasst sind, kommen von Herzen und gehen auch zu Herzen. Lassen Sie sich von ihnen berühren !

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Für einen Augenblick von Adalbert Nagele (Erotische Gedichte)
Was bleibt ... von Gerhard Krause (Gedanken)
HERBSTVERFÜHRUNG von Christine Wolny (Autobiografisches)