Marlene Remen

DER NABEL DER WELT

Da glaubt doch Einer, ungelogen, er hätt das große Los gezogen.
Er denkt, er ist der größte Held, er wär der Nabel dieser Welt.

Doch wenn man ganz genau hinschaut und dann den Augen gar nicht traut,
daß es doch nur eine kleine Öffnung ist, die auf der rückwärtigen Seite sitzt.

Solch Helden müßten öfters kriegen, nen Tritt hinein, um zu besiegen,
den Größenwahn, die Überheblichkeit, oh ja, sie lernten fliegen.


Nach den neuesten Ergüssen eines gewissen Weltverbesserers,
konnte ich mir dies nicht verkneifen, wenn es auch eine Wiederholung ist.
Solche Helden gibt es aber auch auf der ganzen Welt, oder ???!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

flüchtige Schatten im Winter von Franz Preitler



Kurzgeschichten einer stürmischen Zeit
136 Seiten, 1 Abb. Kurzgeschichten beruhend auf Träumereien und Wahrheit.
Mit Zeichnungen aus Tusche.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER HERBST IN UNSERER KINDHEIT (Freie Prosa) von Marlene Remen (Erinnerungen)
Nichts Neues von Franz Bischoff (Klartext)
Fromm sein lohnt sich doch von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)