Brigitte Waldner

Heute um 19 Uhr Aufbruch zur Plündertour


Heute um 19 Uhr fuhr der Nachbar wieder auf Plündertour.
Als er mich im Garten sah, blieb er stehen und blendete auf,
innerhalb des Ortsgebietes, wo Fernlicht nicht erlaubt sei
und fuhr erst zehn Minuten später mit Fernlicht los.

Ich erwartete meine Katze zurück und er hatte Angst vor mir.
Siehe, so viel Dreck hat der Räuber an seinem heiligen Stecken.
Dann fotografierte er mich auch noch mit Blitzlicht,
um zu beweisen, dass ich auf ihn passe und mir wieder was zu

unterstellen, was nicht ist und jeder Dummdampf glaubt:
Dinge, die nie und niemals der Wahrheit entsprechen.
Er ist ein Verleumder der besonderen Spezies, dem jede
Straftat auf hinterlistigste Weise mühelos geplant gelingt.

Wo er hinfährt und was er klaut, wird Gott alleine wissen,
und er schweigt zu allen seinen Taten und verzeiht Sünden.
So einen Gott brauchen wir nicht, dem Sünden gefallen,
der Sünden vergibt und der Sünder, wie Plünderer, liebt.

© Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weidenkätzchen im Februar von Brigitte Waldner (Natur)
TRI - TRA - TRALLALA ODER KASPERLETHEATER ?? von Marlene Remen (Klartext)
Komm....... von Christina Wolf (Tod)