Gabriele A.

I K A R U S



Auf einer Insel einst in Griechenland
war Dädalus mit seinem Sohne verbannt
von König Minos gefangen gehalten
sollte die Flucht sich recht schwierig gestalten


Da Minos ließ Erde und Meer kontrollieren
der Plan konnt nur über die Luft funktionieren
Der ewige Traum hat ihm Kräfte verliehen
er handelt vom Fliegen - so können wir fliehen


Aus Federn und Wachs baut ein Perfektionist
mit Fäden verbunden ein Flügelgerüst
Er warnt seinen Sohn zu tief über dem Meer
die Gischt macht die Flügel für´s Fliegen zu schwer


Doch fliegst du zu nah an die Sonne heran
fängt schleunigst das Wachs gleich zu schmelzen an
Und Ikarus konnte sich freudigst erheben
genoss es so leicht mit dem Winde zu schweben


Doch Übermut ließ Ikarus unterdessen
die lehrreichen Worte des Vaters vergessen
in höheren Schichten begann er zu dösen
so konnten die Flügel sich unbemerkt lösen


Mit Armen und Beinen schlug er wild umherher
so fiel er im Sturzflug ins offene Meer
Dem Übermut zu viel Bedeutung gegeben
und teuer bezahlt mit dem eigenen Leben


@Nordwind


Und Übermut man hört sie heute noch wettern
ward schon bestraft von den griechischen Göttern

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

75 Tage Donnerstag (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Der Liebe kann man immer und überall begegnen, auch donnerstags; sie kündigt sich nicht an.

Sie ist von einer auf die andere Sekunde da. Sie kennt weder Gesetze noch Grenzen. Sie stellt augenblicklich alles und jeden auf den Kopf. Alter hat für sie keine Bedeutung. Allerhöchstens die von ihr Getroffenen fühlen sich mitunter in ihre Teenager-Zeit versetzt, verstehen sich selbst am wenigsten und fragen mit einem Kribbeln im Bauch und ziemlich verwirrt: „Warum?“

Die poetische Antwort der Autorin, die hierbei auf Erlebtes zurückgreift, lautet hingegen: „WARUM NICHT!“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In der Hitze der Nacht.... von Gabriele A. (Leidenschaft)
GESANG DER SIRENEN von Heidi Schmitt-Lermann (Mythologie)
Herzens Frieden bewahren von Norbert Wittke (Einsicht)