Gisela Segieth

Nachruf

😪 Gedanken in der Nacht 😪

Vor 17 Monaten bist du gegangen, 
und ich frag immer noch, warum allein, 
bin hier in Tränen nach wie vor gefangen,
denn wie's mir geht juckt hier nicht mal ein Schwein.

Warum hast du mich denn nicht mitgenommen,
mit dir in deine heut' reale Welt,
ich wart' auf Antwort, doch die kommt nicht mal verschwommen,
dabei war klar, ich war noch nie ein Held.

Du fehlst mir nachts, wie auch an jedem Morgen,
an jedem Tag, ich sag es frei heraus,
denn mich erdrücken täglich meine Sorgen,
hier, ganz allein, wird's Leben mir zum Graus.

Doch was auch kommt, ich muss es hier aushalten,
bis eines Tages Gott mich zu sich nimmt,
denn er allein nur darf Leben verwalten,
drum gehen wir, wie er es vorbestimmt.

So mach ich's Beste aus dem was geblieben,
und denk an dich dabei zu jeder Zeit, 
bis auch ich gehen darf, wie du und viele Lieben,
doch bin zu geh'n ich jederzeit bereit.

Ich weiß genau auch meine Zeit wird kommen,
dann bin ich bei dir, halte deine Hand,
denk ich daran, dann seh ich's schon verschwommen,
denn wo ich hin geh ist auch mir bekannt.

Bis ich einst kommen darf werd' ich hier beten,
darum, dass ich dann wieder bei dir bin,
bis dahin werde ich hier Unkraut jäten,
vielleicht ja einstmals noch mit frohem Sinn.

Doch ist der Weg bis dahin voller Steine,
voll Tränen und voll Hoffnungslosigkeit,
deshalb verzeih wenn ich noch oftmals weine,
bis man mir hier schenkt einst mein letzt'  Geleit.

Ich kann nicht anders, es gibt wenig Gutes,
sehr wenig das mir hier den Tag erhellt,
dabei wär' ich sehr gerne frohen Mutes,
auch weil ich weiß, dass es besser gefällt.

In dieser Zeit jedoch tun viele weinen,
so mancher weiß hier kaum noch aus und ein,
und tut's manchmal dir anders auch erscheinen,
glaub mir, es ist sehr schwer jetzt hier zu sein.

Vielleicht blickst du ganz einfach mal herunter,
auf diese derzeit so verrückte Welt,
ach nein, bleib du da oben besser munter,
denn schöner ist's bei Euch im Himmelszelt.

Es kommt der Tag, dann sehen wir uns wieder,
und es gibt nichts, das uns dann nochmal trennt,
ist es so weit, dann singen wir zwei Lieder,
doch jetzt gut' Nacht, jetzt ist genug geflennt.😪😪😪

Text Copyright: Gisela Segieth

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauer & Verzweiflung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einladung am 1. Advent 2014 von Gisela Segieth (Aktuelles)
Zwei Jahre von Karin Lissi Obendorfer (Trauer & Verzweiflung)
Gedanken zum neuen Jahr von Adalbert Nagele (Aphorismen)