Hanns Seydel

DIE VERBRECHERIN - 19. Jahrhundert



Als Auswurf nur des Bösen
musst` man sie bezeichnen.
Schon im neunzehnten Jahrhundert,
es wurd` bereits vermutet :
Jack the Ripper war `ne Frau,
der ermittelnde Inspektor, der war schlau.

Mary Williams war verheiratet
mit John Williams, ei`m Chirurg.
Ein Kind konnt` nicht werd` erwartet,
denn Unfruchtbarkeit war ihre Sorg`.
Daher brachte sie aus Hasse um
Prostituierte um sie herum.

Doch gab es keinerlei Beweise
und auf diese ärgerliche Weise,
Mary wurde nicht verhört,
denn sie wurde nicht verhaftet.
So konnt` sie weiterleben ungestört,
erst im Tode sie ermattet.

An jedem Tag sie log
und Alle sie betrog.
Kleptomanisch sie stets stahl,
und das nach schlimmster Wahl.
Diebstahl und Verlogenheit
sind eine böse Einigkeit.

Sie war die grausamste Verbrecherin,
denn sie war auch eine Mörderin.
Zerstückelt hatte sie die Opfer,
es war der kriminellste Donner.
Die Opfer hatte sie zersägt,
Erbärmlichkeit hat sie geprägt.

Unbarmherzig war ihr Fühlen
und unwirsch ihre Art.
Krasser Hass bestimmt` ihr Denken
und Böses war die Saat.
Bohrend gings in Seelens Tiefe,
Gehässigkeit war ihre Stimme.

Ihr Charakter war verdorben
und Gutes längst gestorben.
Verlogenheit war ihr gegeben,
eine Schande für das ganze Leben.
Die Wahrheit wurde ihr gesag`,
aber die, sie hatte nicht vertrag`.

Verachtung hatte sie geerntet,
als Abfall wurde sie betrachtet.
Arg verbittert und extrem nur hassend
war sie das Krasse walten lassend.
Sie konnte machen, was sie wollte
einzig Abneigung sie zollte.

Denn Abneigung erzeugt` ihr Wesen
und Böses war in ihrem Tun zu lesen.
Sie konnte sich verhalten
wie es Keiner je gedacht.
Falschheit war am Schalten
bei dem, was sie gemacht.

Ihr eisigkalter, bitterböser Blick
stand für des Menschen ärgst` Geschick.
Nur widerwillig sah man sie
und mit ihr reden wollt` man nie.
Abfällig warn ihr` Reden,
eine Zumutung für Jeden.

Sie wurde frühe grau,
eine faltenreiche Frau.
Und schon in jenem Alter,
Verkommenheit war ihr Gestalter.
Auch da war bitterbös` ihr dunkler Blick,
dunkler noch als der Straße Dreck.

Ihr Gemüte war total zerrüttet
und jede Hoffnung krass verschüttet.
Sechzig Jahre ward sie noch,
dann kam das große Amen.
Sie hinterließ kein Loch,
die grellste alle Damen.


( E N D E )

Hanns SEYDEL, 01.11.2020 - 07.11.2020

( Werk 186 )


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Alltagsrosen - gereimtes Leben - Großdruck von Christa Siegl



Die Autorin entführt den Leser in ihre gereimte Geschichtenwelt einerseits mit Ironie die schmunzeln läßt, anderseits regen lebensnahe Themen zum Nachdenken an. Die Gedichte muntern auf und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und in das Herz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EINE BEZAUBERNDE BLONDINE MIT LANGEN HAAREN von Hanns Seydel (Liebe)
Ballade vom Versöhnen von Hans Witteborg (Balladen)
Huflattich von Margit Farwig (Besinnliches)