Ivana Herrmann

Fields Of Gold

Tell me:

Do you remember, a time long ago,
life was shining brightly, far away from any woe?

Spring was fading, summer to come,
when we took off to the hills, following rays of the sun.

A tender wind leading us through shadowy wood,
you gave me a smile, saying life felt so good.

Still far from the peak you suddenly asked me to stop,
no more wasting your glance to the far-away top.

“Oh - do me some favour” your voice pleaded me,
“let’s sit down and watch there the waves of the sea.”

Your hand pointing over at a little wild pond,
I gave you a nod and walked with you fond.

But your footsteps grew faster until soon you ran,
while I followed slowly, a young, happy man.

Your dress fluttering slightly in whirling warm air,
your face was embellished by wild locks of your hair.

Around the small sea we found a large field,
soft high rye and corn was there to be yield’.

The light was yet passing, the sun low at the sky,
the afternoon colours gilded the rye.

A vast golden field, shimmering light,
mingling with clothes of the same golden bright.

Your arms soon outstretched as if you could fly,
you suddenly fell deep into the rye.

Your deep icy eyes fixing on me,
I felt no more “I” but more as a “We”.

Future seemed glorious, life easy to do,
no hints and no thoughts of anything blue.

Yet shadows were nearing, but how could we know?
Lying in fields of gold, no one thinks of any woe.

Zu "Fields Of Gold" wurde ich durch das gleichnamige Lied von Sting und das ebenso gleichnamige Bild von Jenny Dolfen (Elfwood Artist) inspiriert; das Lied sowie das Bild sind beide wundervoll und melancholisch zugleich.

Deswegen habe ich im Gedicht versucht, sowohl die Schönheit und die Unbeschwertheit des Lebens auszudrücken, als auch die Tatsache, dass es leider allzu oft Schatten gibt, die sich wie aus dem Nichts in diese Sorglosigkeit drängen. Und das meistens genau dann, wenn wir sie am wenigsten erwarten.

Über Kommentare und Eure Meinungen würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank.
Ivana Herrmann, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ivana Herrmann).
Der Beitrag wurde von Ivana Herrmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicke Enden von Volker König



Einen Augenblick hatte die Welt ganz anders ausgesehen ... Tiefer, einfacher.
Ein Adventskalender mit 358 Türchen, ein Prost! in die Weiten des Alls oder ein Pfirsich, der nach dem Sinn des Lebens sucht.
Eine haarsträubende Sammlung aus Texten und Zeichnungen, der man gelassen entgegenblicken sollte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "English Poems" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ivana Herrmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Zauberland von Ivana Herrmann (Phantasie)
Sonntag im Frühling von Franz Bischoff (Aktuelles)