Anita Slansek

Verzweiflung

Es ist dunkel.

Ich sitze hier alleine in dieser Ecke und versuche meine Gedanken von mir selbst abzulenken.

Ich versuche mich krampfhaft auf irgendetwas anderes zu konzentrieren während ich meinen rechten Unterarm ganz fest mit der linken Hand umschließe und sich meine Fingernägel immer tiefer in meine Haut bohren.

Ich denke nach.

Ich denke nach über all die Dinge die ich falsch gemacht hab, über all das was mir Angst macht und darüber, dass ich eigentlich nur eine riesen große Enttäuschung bin für alle die mich kennen.

Ich versuche irgendwie die Tränen zurückzuhalten obwohl es sich schon so anfühlt als könnte ich nicht mehr Atmen und als würde es um meinen Hals immer enger werden.

Es ist still.

Es ist so still, dass es mir Angst macht. Egal wie laut die Stimmen in meinem Kopf schreien es bleibt still.

Meine Fingernägel stechen wie messerscharfe Klingen immer tiefer in meine Haut und dann endlich, es wird leichter.

Ich blute.

Ich sehe wie das Blut an meinem Arm herunter rinnt und wie sich seine rote Farbe auf meinem blauen Pullover immer weiterverbreitet.

Ich fühle mich ruhiger wenn ich blute aber es geht mir nicht gut. Es geht mir gar nicht gut. Und wie ich so darüber nachdenke,

wird es laut.

Es wird immer lauter und lauter in meinem Kopf und ich kann es jetzt auch nicht mehr verbergen ich muss schreien, es muss raus.

Und ich schreie.

Aber es kommt kein Ton heraus und egal wie laut ich schreie niemand wird etwas hören.

Plötzlich wird es still.

Alles wird still.

Der Schmerz der von meinem rechten Unterarm ausgeht hat meine Gedanken für einige Zeit auf sich gelenkt.

Das Versteckspiel geht weiter, niemand soll sehen, niemand soll hören und niemand soll merken, dass ich versage, dass ich zerbreche, dass ich kaputt bin.

Ich stehe auf, ich wische meine Tränen ab, ich ziehe meinen blauen Pullover aus und ich wasche das Blut von meinem rechten Unterarm.

Ich öffne die Tür mit einem Lächeln, auch wenn ich innerlich zerbreche, so wie jeden Tag.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anita Slansek).
Der Beitrag wurde von Anita Slansek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wilde Kind von Hameln von Bettina Szrama



Der aufsehenerregende Fall des Wilden Peter von Hameln 1724: Das Auftauchen eines verwilderten Knaben nahe Hameln sorgt für Spekulationen und Mutmaßungen am kurfürstlichen Hof von Hannover. Der Kommissar Aristide Burchardy ermittelt in der mysteriösen Angelegenheit. Doch der wilde Peter, wie er fortan von den Hamelnern genannt wird, will nicht sprechen und führt sich wie ein Wolf auf. All dies interessiert Aristide allerdings weniger als das kurfürstliche Wappen auf dem Hemdfetzen, den der nackte Wilde um den Hals trug. Peter wird im Armenhaus untergebracht und trifft dort auf Grete, die Tochter des Aufsehers. Unbemerkt bringt sie sich in den Besitz des einzigen Nachweises über Peters Herkunft. Der armen Kreatur verbunden, flieht sie mit Peter und begleitet ihn auf seinem abenteuerlichen Weg bis an den englischen Königshof Georg I. Nicht nur dieser, auch ein Celler Zuchthausaufseher, ein englischer Lord und eine hannoversche Prinzessin hegen ein auffälliges Interesse für den Wilden. Immer wieder kreuzen sich dabei Aristides und Gretes Wege, bis er ihr, in seinem Bestreben in den Besitz des Hemdfetzens zu kommen, das Leben rettet. Als er endlich hinter Peters Geheimnis kommt, muss er erkennen, dass er selbst ein wichtiger Teil in dieser Geschichte um Macht, Mord und Intrigen ist. Hat seine Liebe zu Grete trotzdem eine Chance? …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anita Slansek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn du traurig bist von Karin Lissi Obendorfer (Gedanken)
Staunen und Freuen (Kritik der Lyrik) von Heino Suess (Emotionen)