Harry Krumpach

Wenn früh ich ein paar Schritte tu

Wenn früh ich ein paar Schritte tue,
am Morgen nach nächtlicher Ruhe;
kann Kraniche ich zahlreich sehen,
die nahebei am Feldrand stehen.

Sie zeigen mir die helle Brust
und sind dabei gar selbstbewußt;
wenn sie mit ihren Flügeln schlagen,
die Hälse recken, scheinbar fragen.

Was willst du Störenfried denn hier,
in unserem ruhigen Nachtquartier?
Ihr heiserer Ruf gibt zu verstehen,
ich möge endlich weiter gehen.

So troll ich mich und geh hinfort
und such mir einen anderen Ort;
wo ich sie aus der Ferne dann,
gar ausführlich betrachten kann.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Krumpach).
Der Beitrag wurde von Harry Krumpach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tagebuch "Nr. 13" von Brigitte Wenzel



Lebensgeschichte, Erwartungen und Träume waren bisher planbar bis an einen bestimmten Punkt…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Herbst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harry Krumpach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich weiß es nicht von Harry Krumpach (Erfahrungen)
Mit manchen Pilzen 🍄 ist nicht gut Kirschen essen von Siegfried Fischer (Herbst)
Stumme Zeugen von Karin Lissi Obendorfer (Natur)