Christina Pochert

WENDELIN WINDBRAUE


Im Trubel trüber Triebsamkeiten
stehn die Uhren niemals still.
Ja, es gab schon bessre Zeiten
wie ich dreist behaupten will.

Der Menschen graue Angesichter
wogen blicklos durch die Stadt ,
hektisch, hastig, ohne Pause,
jeder hat den Alltag satt.

Doch zwischen all den Ruhelosen
und dem was man zu kennen meint
ragt dort etwas in die Höhe
das recht sonderbar erscheint. 

Vier handbreit höher als die Menge,
so lang wie ein Laternenpfahl,
in der Hand ein Sträußchen Federn,
genau fünfzig an der Zahl.

Wendelin, das ist sein Name!
Windbraue wird er genannt
und ist bei jenen, die ihn kennen
als Herr der Federn wohlbekannt.

Denn ihm ist sehr daran gelegen
dem Mensch die Schwere zu entziehen,
weil er weiß, dass viel zu viele
beständig vor dem Leben fliehen. 

Sein Haupt ragt höher als die andern
und um ihn her da rast die Welt,
vielleicht liegts an der Luft dort oben,
dass ihm das Leben leichter fällt..

Deshalb freut es ihn am meisten
wenn er Ruhe schenken kann.
Denn von all den Ruhelosen
zieht er gar die Ärgsten an. 

So als ob sie spüren könnten 
welchen Mangel sie erfahren
weil sie jeden Tag im Leben
rastlos und getrieben waren. 


Wendelin sieht schon von Weitem 
einen kleinen grauen Mann,
der vor lauter Hast und Eile
kaum mehr richtig gehen kann. 

Sorgenfalten auf der Stirne
und der Rücken tief gebeugt
übersieht der Kummervolle
wer ihn da aus der Höh' beäugt.

Und so rempelt er den großen
Wendelin von unten an,
reibt sich überrascht die Augen
weil er gar nicht glauben kann
wer da vor ihm steht und lächelt.
"Himmel, so ein großer Herr...
und es scheint als trüg er eine
handvoll Federn vor sich her."

Unbemerkt verstummt das Rauschen, 
staunend blickt der Mann empor
und erwidert gar das Lächeln
unter der Hutkrempe hervor. 

Plötzlich ist die Hast vergessen,
alle Sorge scheint verbannt 
und Wendelin  beugt sich hinunter 
eine Feder in der Hand.

Kein Wort hat Windbrau' je gesprochen,
nur seine Federchen verteilt 
an jeden der durchs Leben hastet
und ruhelos vorüber eilt. 
 
Wendelin schenkt Ungewohntes,
doch zieht er den in seinen Bann,
der inmitten all der Eile 
doch noch innehalten kann. 

Und so blickt der nun Beschenkte 
staunend auf den Federkiel,
der ihm auf wundersame Weise 
soeben in die Hände fiel.

Und jetzt weiß er tief im Innern 
Was ihn dieser "Zufall" lehrt:
Tiefe Dankbarkeit und Fülle
und des Lebens wahrer Wert. 

Denn es gibt die sanften Dinge,
unbeschwert und federleicht,
zeitlos überall zu finden 
weil kein Moment dem andern gleicht. 


Schon zieht der Herr der Federn weiter,
kehrt bald mit leeren Händen heim
und so manch einer konnte lernen:  
Leben kann auch leichter sein! 


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Pochert).
Der Beitrag wurde von Christina Pochert auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christina Pochert

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Amors Liebesstübchen-Ein Zaubertrankgedicht von Christina Pochert (Liebe)
DUMMHEIT: von Walburga Lindl (Menschen)
OKTOBER AUSFLUG von Christine Wolny (Jahreszeiten)