Harry Krumpach

Den Verlagen auf den Versen 1.0

Er fleißig erst beschrieben hat,

mit Reimen manches weiße Blatt;

das schickt er dann von sich aus fein,

an die bekannten Verlage ein.

 

Beim Reimen hat, bei seinem Leben,

er gar viel Herzblut rein gegeben;

sein Ziel war Andre zu erfreun,

dann würde ihn die Zeit nicht rein;

die er mit Dichten doch verbrachte,

nun hofft er, dass sein Tun man achte.

 

Doch es kam anders, hier zu sehn,

wenn es auch schwerfällt zu verstehn;

denn die Verlage hoch beglückt,

von seinem Tun total entzückt;

die wollten nach gar kurzem Ringen,

anscheinend seine Texte bringen.

Das hat gar glücklich ihn gemacht,

doch es kam anders, als gedacht.

 

Er saß in seinem Kämmerlein,

als vom Verlag die Post traf ein;

da war ein knallharter Vertrag,

den er sofort gelesen hat.

Da stand sein Tun, das sollte schön,

sofort in Druck von Büchern gehen;

doch vorher müsst er einen Happen,

von Euro Scheinen selbst berappen.

Dann würde alles wunderschön,

von Zauberhand alleine gehen.

 

Das hat er dann doch nicht gemacht,

er hat ganz einfach sich gedacht;

die Reime lese ich jetzt schön,

für Menschen die sie auch verstehn;

die für sich leben in der Welt,

in der zweitrangig ist das Geld.

Die einfach noch darüber wachen,

dass Menschen was für Menschen machen.

Denn wo ein Nehmen ist ein Geben,

Erfahrung zeigt dir auf im Leben,

gibst du umsonst, hast dabei Glück,

bekommst du doppelt es zurück.

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Krumpach).
Der Beitrag wurde von Harry Krumpach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lustwandel: Erotische Anthologie von Care



Seit Menschengedenken wurden Geschichten über die Lust in der Liebe verfasst. Fand der Leser früher die lustbetonenden Texte noch eher versteckt unter dem Deckmantel der damals gängigen literarischen Sprache und konnte nur erahnen, was der Schreiber damit eigentlich ausdrücken wollte, so ist dies heute "Gott sei Dank" nicht mehr von Nöten. Erotische Literatur hat sich dem Wandel der Zeit unterworfen. Was damals in Gedichten und Balladen gepriesen wurde, nämlich wie lustvoll die Erotik ist, wird heute in aller Deutlichkeit in erotischen Geschichten wiedergegeben. Fasziniert hat sie die Leser in jedem Jahrhundert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harry Krumpach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

er, sie, ich von Harry Krumpach (Allgemein)
Ich bin ein Clown von Adalbert Nagele (Autobiografisches)
Zitatenwelt von Edeltrud Wisser (Allgemein)