Patrick Rabe

Vorsicht, zerbrechlich! (Übersetzung von "Handle with care")

Vorsicht, zerbrechlich!

 

(Übersetzung von „Handle with care“ von den Travelling Wilburys)

 

 

Mir ging es schlecht, ich war kaputt,

nach oben, nach unten, zuletzt nur Schutt,

doch ich fand dich, und dann wurd‘ es gut,

sei bitte lieb zu mir.

 

Anseh’n und Ehre: wandelbar,

Situation: kaum händelbar,

doch, Baby, du bist wunderbar,

sei bitte lieb zu mir.

 

Ich bin’s leid, so ganz alleine,

ich hab Liebe tief in mir,

sei mir gut, dann schenke ich sie dir.

 

Und wenn ich mich an dich lehne: Neue Räume!

Schmieg dich an mich, fühl die Wärme, und träume!

 

Ich wurde gefoppt und ich musste mich suhlen

in Nichtigkeiten mit Skillstoolen,

in Kochgruppen und Abendschulen,

sei bitte lieb zu mir.

 

Hing fest auf Airports, terrorisiert,

geschickt auf Meetings, hypnotisiert,

groß rausgebracht, kommerzialisiert,

sei bitte lieb zu mir.

 

Ich bin’s leid, so ganz alleine,

ich hab Liebe tief in mir,

sei mir gut, dann schenke ich sie dir.

 

Und wenn ich mich an dich lehne: Neue Räume.

Schmieg dich an mich, fühl die Wärme, und träume!

 

Mir ging es schlecht, und ich hab Mist gebaut,

ich hab zu oft der Schlangen List getraut,

doch war im Licht, wenn du mich angeschaut,

sei bitte lieb zu mir!

 

 

 

(„Handle with care“ written by George Harrison, Jeff Lynne, Bob Dylan, Tom Petty and Roy Orbison, 1988.  Copyright war nicht ermittelbar, vermutlich liegt es bei Warner Music oder bei einem der noch lebenden Songwriter)

 

(Übertragung ins Deutsche: © Patrick Rabe, 3. Dezember 2020, Hamburg.)

 

Diese Übersetzung widme ich meiner Mama, Friedrich, Andreas, meinen Lieben und Weggefährtinnen/Weggefährten der vergangenen Jahre, künstlerischen Vorbildern, Ikonen und Mutmachern, allen Menschen, die den künstlerischen Weg mit mir gingen, der beglückenden Tatsache, dass künstlerisches Zusammenarbeiten und gute, zwischenmenschliche Beziehungen Hand in Hand gehen können, allem, was man nicht hinter sich lassen kann (All, that you can’t leave behind… danke an Bono, the Egde, Adam Clayton und Larry Mullen jr.), und vor allem der Zerbrechlichkeit des menschlichen Herzens und der menschlichen Seele, dem Wunsch nach Nähe, Geborgenheit und Beschütztsein, und allen, die sich nach Liebe und Wertschätzung sehnen.

 

Hier der Originaltext von „Handle with care“:

 

Handle with care

 

Been beat up and battered 'round
Been sent up, and I've been shot down
You're the best thing that I've ever found
Handle me with care

 

Reputations changeable
Situations tolerable
But Baby, you're adorable
Handle me with care

 

I'm so tired of being lonely
I still have some love to give
Won't you show me that you really care?

 

Everybody's got somebody to lean on
Put your body next to mine, and dream on

 

I've been fobbed off, and I've been fooled
I've been robbed and ridiculed
In daycare centers and night schools
Handle me with care

 

Been stuck in airports, terrorized
Sent to meetings, hypnotized
Overexposed, commercialized
Handle me with care

 

I'm so tired of being lonely
I still have some love to give
Won't you show me that you really care?

 

Everybody's got somebody to lean on
Put your body next to mine, and dream on

 

I've been uptight and made a mess
But I'll clean it up myself, I guess
Oh, the sweet smell of success
Handle me with care

 

 

 

(„Handle with care“ written by George Harrison, Jeff Lynne, Bob Dylan, Tom Petty and Roy Orbison, 1988.  Copyright war nicht ermittelbar, vermutlich liegt es bei Warner Music oder bei einem der noch lebenden Songwriter)

 

 

(Das von mir in meiner Übersetzung benutzte Wort „Skillstool“ ist ein Begriff aus der Borderline-Therapie. Skills sind unterstützende Handlungen und Hilfestellungen, die man anwenden kann, wenn unaushaltbare Gefühle hochkommen, die Erinnerung an ein Trauma aufsteigt, Druck, sich zu schneiden oder anders selbst zu verletzen einen plagt, oder man beginnt, zu dissoziieren (innerlich wegzudriften). Diese Tools können Verhaltensweisen sein, wie sich ins Ohr oder in den Arm kneifen, eine Spraydose mit kaltem Wasser, das man sich ins Gesicht sprüht oder ein Igelball, den man in der Hand bewegt. So, wie ich den Text von „Handle with care“ verstehe, nimmt er unter anderem die Therapieszene und wohl auch die Art, wie Scientology innerhalb derselben agiert, aufs Korn. Er ist eine Absage an den Erfolgsbegriff der Gesellschaft oder pseudospirituelle Stufenaufstiegsmodelle wie die von Scientology und anderen Psychosekten, eine Absage an das sich Abmühen, auf Wegen das Lebensglück zu suchen, wo es garantiert nicht ist. Dennoch habe ich das Wort „Success“ in meiner Übersetzung bewusst weggelassen, auch wenn die betreffenden Musiker hier wahrscheinlich nur das Gemeinsam-miteinander Musizieren meinten. Es ist wohl auch eine Anspielung auf den Song „Woman“ von John Lennon, in dem er an die Adresse von Yoko Ono singt: „Showing me the meaning of success“. Es ist hier ein Erfolg gemeint, der im Erringen und Bewahren der Liebe liegt, ähnlich des Erfolges, den Bob Dylan 1965 in seinem Song „Love minus zero/no limit“ beschreibt: „There’s no success like failure, and failure’s no success at all.“ , in dem sowohl Anklänge ans Tao te King mitschwingen, als auch Dylans Beschäftigung mit Jesus Christus. Ich übersetzte diese Zeile einmal mit: “Der Erfolg zeigt sich im Scheitern, und Scheitern ist nicht als Erfolg bekannt.“ Es ist immer ein schmaler Grat zwischen diesem echten Lebenserfolg (dem Finden Gottes, der echten inneren Erfüllung, der wahren Liebe und der echten, tiefempfundenen, ungeheuchelten Demut, und dem knapp daneben liegenden Erfolgsmodell des weltlichen, gesellschaftlichen Aufstiegs mit seinen Liebeersatzbefriedigungen. Was man allerdings wirklich liebt, sollte man nie über Bord werfen, auch nicht für den vermeintlichen Willen Gottes (denn Gott ist die Liebe). Im Fall der hier erwähnten fünf Herren ist es ganz sicher die Musik.

 

Hier noch einmal meine vollständige Übersetzung von „Love minus zero/no limit“)

 

 

 

 

 

 

Liebe minus Null = Grenzenlos

 

Meine Liebste spricht wie Schweigen,

will dich mit Worten nicht beugen.

Sie muss nicht betonen, dass sie treu ist,

doch sie ist's, wie Eis, wie Feuer.

Manch ein Charmeur schenkt Rosen,

schwört Liebe bei Gottes Güte.

Meine Liebste liebt gleich einer Blüte,

sie geht mit keinem der Freier.

 

In den Läden und Busstationen

bespricht man Situationen,

deren Erörterungen sich lohnen,

zitiert Che, schreibt Sprüche an die Wand,

manche reden von der Zukunft.

Meine Liebste spricht leise,

sie weiß, der Erfolg zeigt sich im Scheitern,

und Scheitern ist nicht als Erfolg bekannt.

 

 Mantel und Degen hängen,

die sanften Kerzen brennen,

wenn Ritter wacker feiern,

verbirgt der Bauer seinen Groll.

Streichholzstatuetten

sind vorm Einsturz nicht zu retten.

Meine Liebste drückt ein Auge zu,

sie weiß, dass man nicht Richter spielen soll.

 

Radau zu später Stunde,

der Landarzt macht die Runde,

Bänkernichten suchen Gnade

und Vollkommenheit im Tao Te King.

Der Wind heult wie ein Hammer,

die Nacht weht kalt mit Regen,

meine Liebste ist wie ein Rabe,

an meinem Fenster mit gebroch'nen Schwing'n.

 

 

 

 

Originaltext von Bob Dylan ("Love minus zero/no limit" vom Album "Bringing it all back home")

 

© 1965 by Warner Bros. Inc.

 

Deutsche Nachdichtung:

 

© Juni 2015 by Patrick Rabe

 

 

Diese Übersetzung widme ich Bob Dylan und der wahren Liebe

 

 

α

-

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lieder und Songtexte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blinder Fleck von Patrick Rabe (Glauben)
Auf einer grünen Wiese... von Uwe Walter (Lieder und Songtexte)
"Eifersucht" von Kerstin Langenbach (Emotionen)