Hanns Seydel

BLITZ UND DONNER

Düster wird des Himmmels Farbe,
man meint, man sähe Todes Grabe.
Unheimlich sind Grauens Kräfte,
denn böse sind sein` bittre Mächte.

Megadunkle Donnerwolken
am Firmamente sind zugegen.
Sie wirken wie ein starker Stollen,
die Luft, sie ist am Beben.

Der Sonne starke Strahlen
versteckt auf einmal sind.
Sie können nicht mehr prahlen,
ein Unheil, es beginnt :

Grollend ist des Donners Anfang,
er ziehet schon an starkem Strang.
Rastlos rennend, ruhelos rumorend
ist der Donner grausam tobend.

Donnernd krachen die Gewalten,
wenn Stürme in den stärkst` Gestalten
niederschmettern, nicht erkalten
und kennen kein Ermatten.

Da grüßt ganz schrecklich
der Sturm den Wolkenbruch.
Da artet aus, und zwar verderblich,
des krassen Wetters schlimmster Fluch.

Doch stärkste Stürme sind ein Nichts
gegen Blitz und Donners wild Gesichts.
Die Natur kennt gnadenlos kein Halten mehr,
wenn sie wild entfesselt ist wie mächtger Bär.

Brandend, flutend ist der Donner,
der auch kracht im heißest` Sommer.
Da wehet ein gewaltger Wind,
Natures Rasen kommt geschwind.

Gewitters Nähe ist bedrohlich,
des Donners Krachen brandet wild.
Donners Stil ist unversöhnlich
und von Schrecklichem erfüllt.

Extravagant und ausgefallen
zucken Blitze derb und grell.
Vernichtend zeigen sie ihr` Krallen,
könn` zerstören auf der Stell`.

Wie wenn Feuers Flammen
alles Kalte krass verdammen,
des Sturmes starker Nachbar
der Donner immerwährend war.

Des Donners tragisch` Toben
bringt kleinste Tiere zum Ersterben.
Gott, was gabst Du der Natur für Mächte,
dass sie entfesseln kann die fuchrtbarst` Kräfte.

Die Haustier` fürchten sich,
fühlen sich verlass` im Stich.
Sie kauern in ein` hellen Ecke,
so sind sie sicher im Verstecke.

Ein Heer von Riesenadlern
flieget heim zum sichern Horst.
Denn das Blut in ihren Adern
wallet, saust und braust.

Schwere Schäden bringen Blitze,
sie zerstören jede Stütze.
Sie eilen mit `ner argen Hetze,
sind erfüllt von innrer Hitze.

Entsetzlich sieht das Schlachtfeld aus,
der Betrachter siehts mit herbem Graus.
Zerstört sind schwächster Dächer Rinnen,
dumpf dröhnt Zusammenbruche wie von Sinnen.



( E N D E )
Hanns SEYDEL, 04.12.2020 - 08.12.2020
( Werk 201 )


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nix von Pierre Sanoussi-Bliss



Eine hinreißend illustrierte Geschichte für Kinder ab 10 Jahre und junggebliebene Erwachsene, über eine außergewöhnliche Freundschaft, Toleranz und die Suche nach dem eigenen ICH.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DAS LÄCHELN UNTER TRÄNEN (2020) von Hanns Seydel (Trauriges)
ERNTEZEIT von Christine Wolny (Natur)
Geduld von Christina Wolf (Aphorismen)