Horst Werner Bracker

et Dolores Mundi- das Leid dieserWelt



 

Et Dolores Mundi - das Leid der Welt

 

Drama des 1. Weltkrieges

 

Möchte schreiben, doch wo soll ich beginnen?

Siebenhunderttausend weiße Kreuze und mehr,

Ich kann den gesehenen Bildern nicht entrinnen.

Ich war noch jung, der Schmerz, die das Gräberheer

 

Der Kreuze, in meiner Seele schmerzhaft brannten

Kann ich selbst, im höheren Alter nicht, - vergessen.

Wie, - ist's möglich, dass Menschen, die sich nicht kannten,

Übereinander herfallen, - alle Moral und Ethik, vergessend?

 

*

 

Interpreter of Feeling - Dolmetscher der Gefühle

 

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

 

Das graue Vlies des Schmerzes,

Umhüllt ihr leidend Sein.

Kein lachen, nicht fröhlich Scherzes

Erheitern ihrer Leiden, Pein!

 

Stumm intoniert: "Ich hat einen Kameraden!"

Die Unvorstellbarkeit, der Seele Pein

Jedes Kreuz, ein junger toter Soldat!

Und Mama Merkel steht allein!

 

Sucht Trost bei einem treuen Freund:

Dem Französischen Präsidenten E. Macron!

 

*

Chronologie des Ersten Weltkrieges 1914-1918

 

Insgesamt taten im Ersten Weltkrieg mehr als 13 Mil.-

lionen deutsche Soldaten Dienst. Von ihnen fielen

im Lauf des Kriegs rund zwei Millionen.

Rund eine Million deutsche Zivilisten verloren durch

unmittelbare oder mittelbare Kriegseinwirkung ihr Leben.

Darüber hinaus lebten bei Kriegsende in Deutschland

rund 2,7 Millionen physisch und psychisch

versehrte Kriegsteilnehmer.

Weltweit wurden im Ersten Weltkrieg knapp zehn

Millionen Soldaten getötet!

Weltweit verloren mehr als sieben Millionen

Zivilisten ihr Leben. Hinzu kamen über 21Millionen

verwundete Soldaten!

 

"Genug! Genug! des Grauens!"

Ein Schrei des Erlösens bricht aus mir heraus und halt

über das Heer der Kreuze.

Im jähem erkennen menschlicher Unbegreiflichkeit,-

des dämonischen Tuns, des kollektiven Tötens weltweit

Zehn Millionen junge Männer! Hinzu kamen über 21 Millionen

Verwundete Soldaten. Die Ratio des menschlichen Denkens schien außer

Kraft gesetzt zu sein! Ein hypersensitiver Urschrei*der aus der Seele kommt,

ist gleichsam ein Ventil der Entspannung der Seele und löst eine Blockade

in der seelischen Hypophyse.

13.12.2020) E - Storie

 

* Hypersensitivität ist keine Krankheit. Dennoch kann der Wesenszug bei mangelnder Aufklärung starken Leidensdruck erzeugen.

Wer hochsensibel ist, nimmt Sinnesreize und Emotionen deutlich intensiver wahr als der Durchschnitt der Menschen, etwa Gerüche, Geräusche, Licht, Berührungen, Informationen, die eigene Freude, die Trauer anderer. Hoch- oder hypersensible Personen (HSP) sind im Vergleich mit der Mehrheit der Bevölkerung oft empathischer und intuitiver, was sie ebenfalls stark beeinflussen kann. "Das Phänomen begleitet uns schon seit der Antike und taucht früh in der Literatur auf, unter anderem beim Philosophen Arthur Schopenhauer", sagt Verhaltenswissenschaftlerin Birgit Trappmann. Die Bezeichnung habe sich über die Jahrhunderte immer wieder geändert, heute sprächen Forscher etwa von Overexcitabilities, Different Susceptibility und Hoch Reaktivität. "Das sind alles ähnliche Konstrukte." Hypersensitivität war bis vor wenigen Jahren ein gängiger Fachbegriff, "Hochsensitivität" (HS) löste ihn ab. Populärwissenschaftlich spricht man von Hochsensibilität, sagt Trappmann. "HS bezeichnet einen fundamentalen Wesenszug, keine Krankheit." Seit langem forscht die Wissenschaftlerin zu HS und bietet unter anderem Beratung und Coaching an. Aufklärung sei extrem wichtig, sagt sie. Oft fühlten sich Betroffene – rund jeder Vierte bis Fünfte gehört dazu – ihrem sozialen Umfeld nicht zugehörig. "Daraus entsteht Unsicherheit bezogen auf die Frage, warum man anders denkt und fühlt. Nur in der Auseinandersetzung damit wird man sich gewahr, dass man trotzdem. . . .

13.12.2020 e Storie

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fliehende Zeit von Heiger Ostertag



Eine gesichtslose Leiche im See,Feuertod und finstere Machtzirkel - ein neuer Fall für Anna Tierse und Kathrin Schröder? Diesmal kommt das Ermittlerduo fast an die Grenzen seines Könnens! Denn die Zeit flieht dahin ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . das Schweigen lauscht in die Stille von Horst Werner Bracker (Gedanken)
Der lockige Heinrich von Jürgen Berndt-Lüders (Balladen)
Ehetanz von Heidelind Matthews (Alltag)