Roland Drinhaus

Gemeinsam hat man Sünden







Am Fernseh singt ein Kinderchor
   und manchen kommts verdächtig vor,
      weil die von Dingen lallen,
         die ihnen nicht gefallen.

Die Texte aus Satire,
   die schrieb man auf Papiere,
      weil jemand sich Gedanken machte,
         auch herzlich über diese lachte,
            weil der Inhalt deftig ist,
               sich auch an unsrer Zeit bemisst.

Nun ist Humor verschieden,
   nicht jeder ist zufrieden,
      von diesem oder jenen,
         dann könnt er müde gähnen;
            oder kritisieren
               und sich distanzieren,
                  von Inhalt, Zeitung, Medium
                     und wehe dabei kommt wer krumm.

Der Kritiker, der kritisch ist,
   wird so zum großen Pessimist
      und sucht sich Gleichgesinnte,
         die dann mit einer Flinte,
            oder auch mit Wort und Hass,
               unzufrieden schimpfen daß,
                  die Welt doch viel viel anders ist,
                     die Medien all' erzählen Mist.

Weil unser Pessimist bemerkt,
   daß mancher seinen Kurs noch stärkt,
      sucht er sich neue Medien,
         die seine Arien predigen;
            so das sogar auf Telegramm,
               wo viele dort sind einig dann,
                  sehr laut zu protestieren,
                     gegen den Strom agieren.

Wer aufmerksam gelesen hat,
   bei dem fand eine Suche statt,
      wen hier der Autor nannte,
         hier im Gedicht erkannte.
            Man darf die Leute nennen,
               die quer zu denken kennen,
                  doch ist das ganze Einerlei,
                     denn denken ist für jeden frei.

Besonders in der Weihnachtszeit,
   man weniger nach "Meinung" schreit,
      weil wir uns dann besinnen,
         von aussen und von innen.
            So resümier ich hier,
               wir sind nicht immer wir,
                  gemeinsam hat man Sünden,
                     lasst uns die Lösung finden.







Ich wünsche allen Autorenfreunden und
Lesern einen schönen und besinnlichen

4. Advent .


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Makellose Morde to go - Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheinten von Susanne Henke



Es muss nicht immer Coffein sein. Auch Literatur belebt. Vor allem, wenn es um (unfreiwilliges) Ableben geht. Und darin ist die Hamburger Autorin, deren Geschichten Vito von Eichborn für den aktuellen Titel seiner Reihe für herausragende Neuerscheinungen ausgewählt hat, Expertin. Gut und Böse sind wunderbar gemischt in dieser Sammlung erlesener Verbrechen und herzerfrischender Gemeinheiten. Oft in ein und derselben Person.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Meinungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

was die Seele nicht versteht von Roland Drinhaus (Nachdenkliches)
Der unzufriedene Kranke von Karl-Heinz Fricke (Meinungen)
Glücklichsein von Uwe Walter (Lebensfreude)