Anita Slansek

Hilf mir, bitte!

Hilf mir bitte, ich habe Angst.

Angst vor mir selbst, Angst vor meine Gedanken, Angst vor den Menschen, Angst vor der leere.

Ich habe so viel Angst, ich weiß nicht mehr wie es sich anfühlt frei zu sein.

Und ich habe Angst, dass die Angst nie wieder weggeht.

Ich weiß es macht keinen Sinn.

Es macht keinen Sinn so viel Angst zu haben, und es macht noch weniger Sinn Angst vor der Angst zu haben.

Aber was bleibt mir sonst noch?

Die Angst, die ich habe, ist das einzig greifbare an dem ich mich festhalten kann.

Die furchtbare leere in mir zwingt mich dazu an etwas festzuhalten um nicht in dieses tiefe, dunkle Nichts zu fallen, vor dem ich so viel Angst habe.

Hilf mir bitte, ich sehe mich nicht mehr raus.

Das kleine Licht, dass meine Hoffnung noch am Leben lässt, verliert immer mehr die Kraft zu leuchten.

Hilf mir bitte, ich glaube ich habe verloren.

Ich glaube, ich habe mich selbst verloren in dem Chaos meiner Angst.

Ich glaube, ich habe meine letzte Chance verspielt.

Ich glaube, ich war nicht stark genug.

Hilf mir bitte, ich glaube ich kann nicht mehr.

Ich glaube, ich kann es nicht mehr allein.

Hilf mir bitte, ich glaube ich muss gehen.

Ich glaube, ich muss gehen, um nicht noch mehr Fehler zu machen.

Aber, dort wo ich hingehe, werde ich dich vermissen.

Hilf mir bitte, ich will dich nicht enttäuschen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anita Slansek).
Der Beitrag wurde von Anita Slansek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mittagsläuten von Maike Opaska



Weil ich das Verschwenderische des Lebens begriffen habe, die Extreme erkannte und über den Weg von einem zum anderen nachzudenken anfing, weil ich verstand wie elend es ist, wußte ich auch, wie schön es ist und weil ich erkannte, wie ernst es auch ist wußte ich auch wie fröhlich es ist.

Und weil ich begriff wie lang und wie kurz der Weg zwischen beiden ist, nahm ich ihn auch wahr und so ist mir heute jeder Schritt es wert eingehalten zu werden, weil hinter jedem Ereignis sich ein anderes verbirgt und sichtbar wird.

Und deshalb schrieb ich diesen Gedichtband.

Wen Du auf deinem Weg bist, dann kann dir dieses Buch ein treuer Begleiter sein!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Angst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anita Slansek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tag 2 von Anita Slansek (Trauriges)
Hundert Jahre alt von Andreas Thon (Angst)
Vorhersagen von Anita Namer (Nachdenkliches)