Anita Namer

Ich streichle deine Hand


Mama,
ich weiß nicht, wie oft ich sie noch streicheln kann.
Heute, jetzt, ist sie schön warm…

Sie ist schmal geworden, die Finger nicht mehr so beweglich…
Ich massiere sie mit ein wenig Öl,
streichle dich…

Eines der wenigen Dinge, die ich noch tun kann.
So vieles liegt nicht in meinen Händen
und auch nicht mehr in deinen.

Ich würde dir gerne so vieles leichter machen,
dich ein Stückchen tragen,
dich zum Lächeln bringen,
dich noch öfter streicheln.

Streicheln…
Wenn ich so nachdenke, ist es jetzt möglich…
Noch vor einem halben Jahr, hättest du dich glaube ich gar nicht streicheln lassen.
Oder doch?
Ich weiß nicht…. Hab ich`s je versucht?
Seltsam….
Wir haben so vieles einfach nicht getan…
Warum?

Es ist schön, dich zu streicheln,
dir ein wenig Zärtlichkeit zu schenken…
Ich kann dir so,
ein wenig deiner Liebe spüren lassen.
Du hast sie uns geschenkt,
auch wenn wir sie oft nicht gespürt haben…
Sie war anders…
Sie war ein leckeres Essen,
oder sauber gewaschene Wäsche,
sie war auch manchmal schimpfen,
oder irgendeine Strafe.
Sie war da, ist da,
das spüre ich gerade jetzt – so intensiv.
Ich spüre sie so sehr,
wenn ich in deine Augen blicke,
wenn wir ohne Worte
miteinander reden,
uns spüren,
uns so unendlich nahe sind…
Du bist so „weich“ geworden
und mit dir ich…

Ich hoffe,
gerade jetzt
spürst auch du meine Liebe.

© A. Namer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anita Namer).
Der Beitrag wurde von Anita Namer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anita Namer:

cover

Perlen der Seele von Anita Namer



Alles was uns ausmacht ist das, was wir in unser Leben mitgebracht haben und was wir in ihm erleben. Die Autorin schreibt über Gefühle, die uns im Leben so begegnen: Liebe, Freude, Trauer, Leid, lachen, weinen, hüpfen, springen, fühlen und lebendig sein. Sie möchte Impulse setzen, die die Seele berühren und zum Nachdenken anregen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trost & Hoffnung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anita Namer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Am Anfang war das Wort von Anita Namer (Lebensermunterung)
zeit und antwort von Monika Wilhelm (Trost & Hoffnung)
Rote... von Edelgunde Eidtner (Elfchen)