Hanns Seydel

DER KONZERTSAAL

( An Silvester wird oft die Neunte Sinfonie von Beethoven im Fernsehn übertragen. - Hanns Seydel)

Der Konzertsaal ist sehr groß
und sein Anblick echt famos.
Riesige Kronleuchter zieren die Decke,
massige Lampen hängen an jeder Ecke.

Breit ist der Eingangstür Formate
und der Mittelgang extrem gerade.
Die Architektur ist vorbildlich,
ihr Werk, es leuchtet sinnlich.

Ein Heer von Stühlen ist ausgebreitet
für großes Orchester und viele Hörer.
Für das Konzert ist alles vorbereitet,
die Stimmung wird immer schöner.

Denn das Publikum kommt jetzt herein,
nimmt Platz und bewundert den Schein.
Eine intensive Spannung wird erzeugt,
dem kommenden Genuss ist man geneigt.

Auch das Orchester kommt und nimmt Platz
in Gedanken an der Musik herrlichen Schatz.
Dann, der Dirigent schreitet majestätisch
zu seinem Pulte, beeindruckend optisch.

Das Publikum klatscht hierzu,
doch hört damit auf im Nu.
Denn das Konzert soll beginnen
und den Kunstgenuss erneuern.

Am Ende des bedeutenden Konzertes,
frenetisch ist der Beifall, der laut erschallt,
denn man hörte der Musike Bestes,
deren Klang auf Erden nie verhallt.

Einst Schallplatte, MC, heute Fernsehen
oder CD, DVD, sie können nicht ersetzen
das Hören der Werke im Konzertsaal,
denn dagegen ist das Einstge schal.

Das Programm sieht Höhepunkte
der ganzen Musikgeschichte vor.
Begeisterung, sie macht die Runde,
manche Werke erfordern einen Chor.

Für den Konzertsaal sind geschrieben
Werke, die stets warn ein Wert geblieben.
Gigantisch wirklich ist die Schreibarbeit,
zu der der Komponist ist stets bereit.

Eine Sinfonie zu schreiben zeigt den Meister,
ein Klavierkonzert zu spielen zeigt den Könner.
Die Aura der Aufführung dieser Werke
ist im Konzertsaal ein ewger Werte !



( E N D E )
Hanns SEYDEL, 30.12.2020 / 31.12.2020
( Werk 212 )

Ich wünsche dem gesamten Forum einen wunderschönen Silvesterabend und einen richtig guten Rutsch in den 01.01.2021 ! - Hanns Seydel

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Musik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

H E R M O D U R von Hanns Seydel (Mythologie)
Der Himmel hängt heut voller Geigen* von Siegfried Fischer (Musik)
Die letzte Sonnensüße... von Sieghild Krieter (Das Leben)