Thomas-Otto Heiden

Tränen


 

 

 

Tränen

 

Die Tränen sind mir ausgegangen,
ich hab schon lange keine mehr.
Soviel Geweint in all den frühen Jahren,
das sie gefüllt ein ganzes Meer.
Die Leiden hier auf Erden,
sind Grund und Schuld daran,
versucht etwas zu ändern,
habe ich schon so lang.

 

Doch wegen der Gesetze vieler,
ist Helfen manchmal doch recht schwer.
Es mir sehr oft deswegen,
schon öfter nicht gelang.
Was man so all beachten muss,
wenn man nur helfen will,
hat mich doch sehr frustriert und irritiert.

 

Tausend Tränen fallen täglich,
in das große Weite Meer,
vereinen sich mit all den Wellen,
und keiner sieht sie jemals mehr.
An weiten Stränden angespült,
zwischen weißem Sand und Kinderhand,
zu hohen Burgen aufgetürmt.
In Schuhen und in Hosentaschen,
mit Heim genommen ungewollt.

 

Ich gehe durch die Straßen,
in meiner kleinen Stadt.
Da seh ich einen Obdachlosen,
der sieht so aus,
als ob er Hunger hat.
Schnell kaufe ich,
etwas was zu Essen,
und bring es ihm dann auch sogleich.
In seinen Augen geht für ein(en) Moment
die Sonne auf.

 

Das macht das Herz mir warm und weich.
Auch etwas Kleingeld geb ich ihm,
wenn ich auch selber nicht viel hab.

 

„Vergelt´s Gott“
ist was er zu mir sagt,

 

 

„Vergelt´s Gott“
klingt es noch lange in meinem Ohr,
als ich zu Hause sitze.

 

 

„Vergelt´s Gott“
jedem der von Herzen gibt.
Damit das Tränenmeer recht bald versiegt.

 

 

 

 

Thomas-Otto Heiden

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dann kam der Tag im Januar von Thomas-Otto Heiden (Das Leben)
Geldgedanken von Franz Bischoff (Das Leben)
Wetterfrosch im Irrtum von Lizzy Tewordt (Humor - Zum Schmunzeln)