Siebenstein

Chanukka und die 2113

3,1415 für Pi, 
mal der Verhältniszahl 
1,618 des Goldenen Schnitts,
ergibt die  Fibonaccizahl 5.

Die 10.5.6.5, mit Endquersumme 8,
steht für JHWH,
durch die 5 teilbar,
welches die 2113 
dann zeigt. 

Welche Bedeutung kann dies haben
in Verbindung mit dem Gottes-Namen?

Im Jahre 165 v. u. Z. verjagten die Makkabäer
die Griechen aus Jerusalems Tempel,

weihten ihn wieder ein dem Jehova,
am Feste, benannt dann als Chanukka.

Das Lampen-Öl war nur für 1 Tag genug,
doch der Leuchter leuchtete 8 Tage hindurch.

1949 u.Z., 2113 Jahre später,
veranlassten Jehovas christliche Namensdiener

in der Bibel griechischen Schriftteils
die Wiedereinsetzung des Gottesnamens,
dort, wo man 
aus den hebräischen Schriften 
damit in Verbindung findet 
ein Zitat. 

Hei, das war,
durch Jahwes Geist erzeugt,
ein grosses "Chanukka"!

Dies ist in 2021 u. Z. nun 9 mal 8 gleich 72 Jahre her.
Was wird wohl nach 10 mal 8 gleich 80 Jahren geschehen?

Die Bibel sagt: "1 Jahr für 1 Tag!"

Der Teufel bereits seine Welt gewaltsam eint,
zur Verfolgung der Diener Jahs weltweit.

Jesus zitierte aus dem Buche Jesaja:
"Der Geist Jehovas ist auf mir ..."

Dieses einst zu Unrecht zu Tode gebrachte Licht,
aus den Toten auferstand,
nie mehr erlischt,

macht Jehovas Namen bekannt,
vernichtet den Baals-Kult des Gogs im Magog-Land,

führt zurück als Jahs himmlischer Hohepriester
auch zum ewigen Erdenleben seine treuen Diener,

wird schlagen die Bösen in Har-Magedon.
Es schlägt Satans Systemen die letzte Stund´.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siebenstein).
Der Beitrag wurde von Siebenstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Siebenstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Virus-Allgemein-Testung (DAVOS 2) von Siebenstein . (Trost & Hoffnung)
Der große Kampf von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Kurioses aus Wismar von Rainer Tiemann (Verrücktheiten)