Hanns Seydel

KÄPTEN NEMOS IRRFAHRTEN MIT DER NAUTILUS


Nemo hieß der große Kapitän,
den Jules Verne so ernst erfand.
Sein Ruhm, der konnte nicht vergehn
und Indien war sein Heimatland.

Indien war besetzt von England
und hatte einen schweren Stand.
Erbitterter Nemo unternahm eine Revolte,
doch sein Verlieren das Schicksal wollte.

In des blutgen Unterganges Schrei,
seine Familie, sie starb dabei.
Nemo geht mit Andren in die Fremde
in ein fernes, weit gedehnetes Gelände.

Vom letzten Rest seines ererbten Geldes,
er ließ erbauen der Schiffe allerbestes :
Die Nautilus war jetzt entstanden,
ein U-Boot wie sonst keins vorhanden.

Das gewaltig majestätische U-Boot,
das niemals kam in eine echte Not,
es hatte einen ultragroßen Riesenrumpf,
durchdringend Meeres megagrößten Sumpf.

Des Meeres Haie, des Meeres Schlangen,
sie prallten ab an des U-Boots Wangen.
Korallen, Molche, Salamander, alle
brachen durch des Schiffes spitze Stange.

Denn an des Schiffes Seiten waren angebracht
rechts und links massivste stärkste Stangen.
Und die schützten das Schiff bei Tag und Nacht,
sodass keine Gefahr hinein konnte drangen.

Und wenn über dem U-Boot ganz gewaltig
des Meeres Wellen sich gebärdeten,
dann blieb das U-Boot krassest kantig,
denn alle Fluten es nicht gefährdeten.

Nun beginnet Nemos Rachefeldzug
gegen das verhasste England.
Die Nautilus fuhr wie im Flug,
wie Sturmes wilder, wilder Brand.

Mit der Nautilus versenkte Nemo Schiffe
von Feinden des dauerhaften Friedens.
Und keines Feindes flehnde Bitte
konnte erweichen Nemos Trachtens.

Von unten nach oben spie die Nautilus
ihre Kraft in wildem, wildem Fluss.
Eine Unterweltenfahrt wie keine andere
war für Nemos Nautilus das Besondere.

Die Nautilus, sie führte Nemo in der Tiefe
zu der einst gesunknen spanischen Armada.
Dort fand er eine wahrlich große Menge Golde,
mit der er später half unterdrückter Völker Schar.

Und weiter drängt es ihn, und zwar mächtig,
zwanzigtausend Meilen unter dem Meer,
alles zu erforschen und erkunden kräftig
und sein Bericht war wie eine Wundermär.

Im Atlantik, auf Meeres tief unterstem Grunde
sieht er Atlantis, die Insel, die versunkene.
Und immer weiter treibt er seine Nautilus
hin zu des Südpols Antarktika, mit starkem Stoß.

Doch bald schon drängets Nemo mit Gewalt,
zu landen unter einer geheimnisvollen Insel.
Und nach oben mit der Nautilus schon bald
treibets ihn zum Umgang mit dem Pöbel.

Und plötzlich, Nemo will entschlossen zurück
mit der Nautilus ins Wasser, seinem Element.
Doch dies war nicht sein wirkliches Glück,
denn das Schicksal hat ihm nun den Tod geschenkt.

Nemos Wille zur Rache, obwohl verständlich,
hatte Gott erbarmungslos gestraft.
Nemo hatte im Charakter verändert sich,
doch die Folgen schlimmstens nicht bedacht.

Bei Lincoln war der Unterseehafen der U-Boote,
die fuhrn entgegen einem ungewissen Schicksal,
denn deren Insassen waren später oftmals Tote,
die Siegesgewissheit war dann nicht mehr prall.

Dort ließ mit erst frühen sechzig Jahren
Herrgott Nemo schnell versterben.
Die Nautilus ward schlimm begraben,
ein Vulkanausbruch war ihr Verderben.



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 05.01.2021 / 06.01.2021

( Werk 215 )


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE GEISTIGE REICHWEITE von Hanns Seydel (Nachdenkliches)
Ritterliche Minne von Jürgen Berndt-Lüders (Balladen)
Glückliches Leben von Adalbert Nagele (Aphorismen)