Hanns Seydel

SENAT UND VOLK VON ROM

"SENATUS POPULUSQUE ROMANUS" - "Der römische Senat und das römische Volk"

gewidmet Adalbert Nagele und Franz Bischoff in Dankbarkeit für ihre Kommentare zu meinem Gedicht über Mucius Scaevola (ebenfalls aus der römischen Frühgeschichte) - Hanns Seydel


Im alten römischen Staat,
da wirkte wichtig mächtig der Senat.
In Rom zentral gelegen,
die Senatoren sich dort begegnen.

Bis in die ausgehende Spätantike
der gewichtge Senat existierte.
Ehemalge Amts- und Würdenträger,
sie wurden Senatoren später.

Vom Vorsitzenden, die Sitzung ist eröffnet,
mit Geistesblitzen sind jetzt Alle bewaffnet.
Hier wuchtet und brandet des Redners Rede
kräftig brausend in Senates aller Säle.

Von oben tief hinunter flogen
wuchtge Reden aller Senatoren.
Rede um Rede jagt die Gegenrede,
Überzeugung war in tiefster Seele.

Der Ausdruck der Gedanken ist die Sprache,
das war der Senatoren Sache.
Extatisch vehement, so gings dort zu,
keiner der Senatoren hatte Ruh.

Geschwungen ward im hehren Saale
leidenschaftlich Rede in der Stimme Höhe.
Ganz Ohr, ganz Auge war Senate,
es rannten die Gedanken ohne Mühe.

Äußerst wichtige Entscheidungen
wurden gefällt in brausenden Reden.
Manchmal gabs Beleidigungen,
die Senatoren warn verwegen.

Leidenschaftlich warn die Wortgefechte,
denn sie schallten stärker als Gespräche.
Hier brandet und wuchtet mit höchstem Feuer
die unendliche Rede wie ein Ungeheuer.

Wortgewalten wie sie vorher niemals waren
wallten dort in derart wuchtgen Scharen,
dass der Sprecher selbst ins Straucheln kam,
wie wenn es drohte ihm, zu werden lahm.

Denn die Gegenrede schlug ihm herb entgegen,
und die war niemals auch nur leicht verlegen.
Da flogen krassest übermäßig hoch in Fetzen
Sätze um Sätze, die sich gegenseitig hetzen.

Gigantisch warn die Redeschlachten,
die das dortge Haus im Kern erzittern ließ.
Da brausete der Worte Kraft mit allen Mächten
aus tiefster Seele, hervor sie heftigst stieß.

In der Rednern Geiste nagte Glut,
die Gedanken brausten wie des Meeres Flut.
Nur durch Denken gibts Erkenntnis,
in der Gedanken Gänge kommt kein Riss.

Vernichtend war die Antwort auf des Gegners Rede,
der, die Wahrheit sagend, sah sich dann allein.
Ihm schlug verbal entgegen wie die ärgste Säge
der Worte Widerhall wie Gerölles stärkster Stein.

Und regelrecht durchbohrend sind verbale Kräfte,
deren Wirkung ist wie Natures stärkste Säfte.
Des Redners Botschaft schwallet schwingend,
er ist bereit, Neues bedeutend bald beginnend.

Und wo sonst dort die derben Hintergedanken
in einem negativen Rahmen sich arg nur rankten,
da blühte in Versammlungs Rat der Konsens
und Beschlüsse ward gefasset bestens.

Hitzig war Senates sachgerechte Sitzung,
doch nicht immer zum Vorteil war die Wirkung.
Denn den Konsens, den gabs da nur selten,
im Senate wollte Jeder selbst oft gelten.

Und sieh, wie Altes stetig wächst zu Neuem,
denn gebärend macht das Herz zu seinem
den im Kampfe fest errungnen Wert,
der ohne Unterlasse wiederkehrt.

Und neben des Senates Saale Säulen,
in Gedanken warn die Senatoren.
Denn bevor sie sich im Hauptsaal setzten,
sie dachten nach, um zu erkennen.

Das Gesprächsniveau war anspruchsvoll
trotz Attacken, Angriff, Gegenangriff.
Mancher Senatoren donnernder Groll
hatte trotzdem einen vornehmen Schliff.

Eine Sitzung des Senats war sehr bekannt,
ihre Wirkung ging durchs ganze Land :
Cicero griff heftig an den Catilina,
es war ein wortgewaltges Drama.

Den ersten Senat berief einst ein
der Stadtegründer Roms, der Romulus.
Seine Absicht war hoch hehr und rein
und gerechte zu regiern ein Muss.

Tarquinius Priscus war der König,
der den Senate mehrfach hat erweitert.
Als König mehr als prangend mächtig,
ward der Senat durch ihn bereichert.

Octavianus, später genannt Augustus,
entmachtete den einstmals kräftigen Senat.
Doch dies sorgte dort nicht für Verdruss,
der Senat wirkte weiter mit seiner Saat :

Denn Gesetze wurden weiterhin
beschlossen in des Volkes Sinn.
Des Volkes Stimme hat Senat gehört
und achtete, was das Volk begehrt.

Selbst Seneca sah sicher sehr,
dass das Volk gehöret werde immer mehr,
auch in der römischen Kaiserzeit,
denn das Volk, schließlich wars gescheit.

Und im dauerhaften Zeitenschoß,
wo wirket wahrlich herrlich groß
der Gedanken reinste Klarheit bloß,
da verrauscht der stärkste Stoß.

Das Wort ist Ausdruck des Gedankens,
ob geschrieben, ob gesprochen.
Es ist die Stimme des Gewissens,
die niemals kann werden gebrochen.

Doch auch das herbe Schweigen,
das kannte denkend der Senat.
Die Senatoren waren wie ein Reigen,
durch den das Volk schritt später zur Tat :

Denn Gesetz um Gesetz ward beschlossen,
hier warn die Senatoren wie Eidgenossen.
Das Wohl des Volkes hatten sie im Sinn,
tiefste Überzeugung war bei ihnen innendrin !



( E N D E )
Hanns SEYDEL, 10.01.2021 / 11.01.2021
( Werk 218 )



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Abenteuer im Frisiersalon. Kurzgeschichten aus dem Internet. von Ronald Henss



Kurzgeschichten aus dem Internet. Eine Auswahl der besten Beiträge zum Kurzgeschichtenwettbewerb „Im Frisiersalon“ auf www.online-roman.de Eine bunte Mischung, die für jeden Geschmack etwas bereit hält: mal ernst, mal heiter, unterhaltsam, kritisch, sentimental, skurril, phantastisch... Liebesgeschichte, Humor, Krimi, Spannung, Alltag, Kindergeschichte, Nachdenkliches...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weltpolitik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EINE WUNDERVOLLE FRAU von Hanns Seydel (Liebe)
Krise... von Paul Rudolf Uhl (Weltpolitik)
MERLIN, DER ZAUBERER von Heidi Schmitt-Lermann (Fantasie)