Herbert Kaiser

Bonjour Tristesse

 

Ich sitze traurig am Gestade 

Der Weltschmerz hat mich wohl gepackt 

Alles ist nur öd und fade

Bonjour Tristesse, du hast mich eingesackt. 

 

Melancholie sei mir willkommen 

Und male diesen Tag mir grau

Hab deinen Lockruf schon vernommen 

Da war der Himmel hell und blau. 

 

Das Herz ist schwer, so ohne Freude 

Und diese Traurigkeit ist wie ein See

Doch eh ich mich im Selbstmitleid vergeude 

Erdulde ich der Seele Weh.

 

© Herbert Kaiser

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Herbert Kaiser).
Der Beitrag wurde von Herbert Kaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tagebuch "Nr. 13" von Brigitte Wenzel



Lebensgeschichte, Erwartungen und Träume waren bisher planbar bis an einen bestimmten Punkt…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gefühle" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Herbert Kaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Des Menschen Wahn von Herbert Kaiser (Allgemein)
Für alle Zeit von Anita Menger (Gefühle)
e-stories, das ist nicht das, was es einmal war von Adalbert Nagele (Kritisches)