Siebenstein

Schriften von eigener Hand

Jehova verlangte von den Königen Israels,
sein Gesetzt mit seinem Namen
handschriftlich abzuschreiben.
So wurde dies buchstäblich ihnen zu eigen.
Der Geist bezeugte mit ihrem gehorsamen,
dabei konzentrierten Geist,
das sie während dessen Kinder Gottes waren.
Mittels seines von ihnen aufgeschriebenen Namen
Jehova ihnen näher kam.
Sein Klangbild inspirierte ihren Sinn,
ihrer Hände Schreiben versetzte ihren Geist
und ihren Körper in Gleich-Schwingung.
Der fest gehaltene Schreib-Griffel in der Hand,
bekräftigte die in ihnen gefasste Entschlossenheit
der Einsichterhaltung zur Vermeidung von Leid.
Diese motivierte ihren Willen.
Das verdeutlichende, fühlbar beschriebene Papier,
machte Jehovas Geist begreifbar im wahrsten Sinne,
anschaulich,
zum vorlesen bereit,
jetzt hörbar.
Und die Vibration des Vorlesetons
liess ihn spüren auch auf der Haut,
damit man auch mit dem Herzen dann glaubte.

Wer nur Computer-Tasten drückt,
erkennt zwar ein Schriftbild,
wird aber von einer natütlichen Art
der inneren Harmonisierung,
der guten Emotionsbildung,
entfremdet.

Geist, Schrift und Vibration inspirierte die Psalmen,
die wieder inspirierten.
Drum: Wenn man vernimmt Jehovas Worte
durch und über Jesus, seinen Christus,
mache dir handschriftliche Notizen,
preise so seine Weisheit wie in einem Gedicht.
Doch: Einfach nur Schreiben, ohne Befolgen, nutzt am End nichts.
Bleibe beim Wort in Sinn und Tat.

Was kann dir die vergehende Welt des Baals-Kultes
unter der Herrschaft Satans noch bieten,
die da bereits hinter Masken fischen muss im Trüben?!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siebenstein).
Der Beitrag wurde von Siebenstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Sehnsucht fliehend Licht: Gedichte von Bernd Herrde



In seinem sechsten Gedichtband zeigt sich Bernd Herrde wieder als Meister der Poesie. Wunderschöne, lebenskluge und herzenswarme Gedichte reihen sich wie Perlen auf einer Kette und ziehen den Leser in ihren Bann.

Bernd Herrde, geboren 1946 in Dresden. Erlernter Beruf Binnenschiffer bei der Fahrgastschifffahrt Dresden, später Studium von Kultur- und Kunstwissenschaft an der Universität Leipzig und von 1980 bis 2011 Konservator im Museum für Sächsische Volkskunst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Siebenstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bibel-Code JHWH von Siebenstein . (Einsicht)
Lust von Melanie Schmied (Emotionen)
Novemberliebe von Bernd Herrde (Liebe)