Hanns Seydel

DIKTATOREN UND IHRE GEGNER


Untergebenen vergeht das Lachen,
wenn Diktator fauchet wie ein Drachen,
cholerisch brüllend kommt daher
und Jeder hat es äußerst schwer.
Donnernd gehts ins tiefst Gemüte,
wenn Ungerechtigkeit sich machet breit.
Herzenskälte, verlassend jede Güte,
suchet nur den allerstärksten Streit.

Des Tyrannen zynische Parolen,
sie können nicht verhehlen,
dass seine Bosheit unverfroren
erschüttert friedlich denkend Menschen.
Tyrannisch ist des Schlimmen Seele,
denn durch sie, das Arge er begehe.
Güte, Wärme sind ihm unbekannt,
das Böse hat bei ihm sein Heimatland.

Mit Willkür über Andre herrschen,
das ist Diktators schlimmer Sinn.
Seine Absicht bringet Nichts zum Brechen,
doch bei Guten ist das Beste innendrin.
Der Freiheit Stimme werdet niemals leise
und auf die altbekannte richtge Weise
Gerechtigkeit, sie bricht sich Bahn,
die irdsche Seligkeit, sie ist dann dran.

Und niederschmetternd ist das Unheil,
das herunterrast wie schlimmstes Beil,
bedrohend jeden angenehmen Frieden
und nichts Herrliches war dann verblieben.
Doch Diktator hat der Gegner viele
und diese wollen nicht der Freude Spiele.
Entmachtet soll Diktator werden,
ermordet und im Grab verenden.

Durch Tyrannens finstre Mine,
es flüchten alle, alle Tiere.
Eingeschüchtert ist des Hauses Tier
nach der Bosheit krass Willkür.
Beim Walten aller Diktatoren
Gerechtigkeit, sie ist verloren.
Aber Diktatur, sie hat auch Gegner
und Vergeltung kommet später.

Sich erbärmlich unterjochen lassen
und vor Furcht nur immer herb erblassen,
das ist der Freiheit allergrößter Feind,
der mit der Freude niemals war vereint.
Das Tyrannentum hat niemals Zukunft,
es pendelt immer gegen die Vernunft.
Der Diktator kennet keine Gnade,
hasserfüllt er kennt nur Rache.

Der lehnet immer ab das Parlament,
das ist sein bitterböses Element.
Er baut sich drohend vor den Andren auf,
Unfreundlichkeit, sie nimmt ihren Lauf.
Unentrinnbar, unbeweglich
kommen Worte bös unweigerlich.
Der Gegner, der ist unbestechlich
und niemals, niemals oberflächlich.

Leoparde, Löwe, Tigertier,
Panther, Puma, Kampfhund, Stier
des Diktators Machtsymbole sind
und für fatale Kraft bestimmt.
Doch der Diktator unterschätzte
seiner Gegner bärenstarke Kräfte.
Denn die Summe der gebündelt Kraft
den Diktatoren stets das Ende schafft !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 18.01.2021 - 20.01.2021

( Werk 221 )


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Fluch des Inkagoldes von Peter Splitt



DER FLUCH DES INKAGOLDES…
…führt Sie über eine mysteriöse Transatlantik-Kreuzfahrt direkt an authentisch,- archäologische Ausgrabungstätte in Peru. Verfolgen Sie die aufregende Suche von Roger Peters und seinen Freunden nach den Schätzen der Inkas.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EIN SIAM-KÄTZCHEN von Hanns Seydel (Tiere)
Rotkäppchen von Andreas Vierk (Balladen)
Frieden von Franz Bischoff (Autobiografisches)