Herbert Kaiser

Der Schein trügt

Oftmals trügt der schöne Schein 

Glänzend ist nur die Fassade 

In Herzen sieht man nicht hinein

Das Ego hält seine Parade. 

 

Ich könnte Lieder davon singen 

Wie sich Schein in Trug verwandelt 

Und Liebeslieder voll von Wehmut klingen 

Wenn man mit der falschen Frau anbandelt. 

 

Für die Liebe war ich stets zu dumm

Hab mich in ihrem Liebreiz schnell verloren 

Das nehme ich den Damen krumm 

Ließen mich allzeit in der Hölle schmoren.

 

© Herbert Kaiser

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Herbert Kaiser).
Der Beitrag wurde von Herbert Kaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mann oh Männer, und das mit 50! von Yvonne Habenicht



Sonja Stolzenstein, taffe Fünfzigerin, ist auf der Suche nach neuem Glück und will es nochmal mit der Männerwelt versuchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Herbert Kaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schief gelaufen von Herbert Kaiser (Allgemein)
Achthebige Verse von Heinz Säring (Allgemein)
SCHADE von Christine Wolny (Besinnliches)