J. Hackbart

In Liebe, dein Goldkind

Ich erinnere mich so gern an dich.

An deine Geschichten.

An die Kreuzworträtsel.

An deine kleinen Zahlen im Sudoku.

An dein Lachen.

Und die leuchtenden Augen.

Die Augen, die aufgehört haben zu leuchten.

 

Ich erinnere mich so gern an dich.

An deinen Fotoapparat.

An die schmutzige Brille.

An deine Mütze.

An die Blumen im Garten.

Und an deinen Gehstock.

Der Gehstock, der nun in der Ecke steht.

 

Ich erinnere mich so gern an dich.

An deinen Geruch.

An dein dein leises Schnarchen.

An die Apfelschorle.

An das Geräusch der Spülmaschine.

Und an deinen Lieblingspullover.

Der Pullover, den ich jetzt habe.

 

Ich erinnere mich so gern an dich.

An deine warmen Hände.

An die Eisenbahnen.

An die geviertelten Brötchen.

An deine Gedichte.

Und an deine Briefe.

Die Briefe, die in meiner Schublade liegen.

 

Ich erinnere mich so gern an dich.

An deinen liebevollen Blick.

An deine Gutmütigkeit.

An deine Stimme.

An deine Zahnpasta.

Und an deine Liebe.

Die, die ich immer noch spüre.

 

In Liebe

dein Goldkind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (J. Hackbart).
Der Beitrag wurde von J. Hackbart auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Familie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von J. Hackbart

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sehnsucht von J. Hackbart (Sommer)
Die harmonische Familie von Karl-Heinz Fricke (Familie)
Schön, sexy und begehrenswert von Martha Koschmieder (Das Leben)