Janna Ney

Großmutters Garten

 

 

Ich war knapp fünf und fuhr den Bollerwagen

von meinem Elternhaus zu Omas Garten.

Die weiß geschrubbten Wäschestücke lagen

sortiert. Ich lief, ich wusste, dass sie warten.

Bald sah ich Großpapa am Törchen stehen,

nach der geliebten Enkeltochter sehen.

 

Am Sprossenfenster wehte die Gardine;

im Hof roch man schon Zwetschgenkuchenduft

und unterm Kirschbaum – mit verschmitzter Miene -

saß Großmama in frischer Sommerluft.

Bald hing die Wäsche flatternd an der Leine

und Oma sprach: Setz dich zu mir, du Kleine.

 

Es gab ein großes Glas mit Limonade,

vom Kuchen, was das Kinderherz begehrte.

Und manchmal auch den Riegel Schokolade,

den ich genüsslich, ohne Hast, verzehrte.

Von Weitem hörte man es rhythmisch stampfen,

sah bald den Schornstein eines Zuges dampfen.

 

An einem starken Ast hing zwischen Tauen

ein schmales Brett, auf dem ich gerne saß.

Von oben konnte ich die Welt beschauen,

es war ein unvergesslich schöner Spaß.

Wir fädelten auf Schnüre Apfelkerne

und Omas Augen schweiften in die Ferne.

 

Es war, als ob sie irgendwas vermisste,

doch niemals drang aus ihrem Mund ein Wort.

Der Opa griff in die Zigarrenkiste

und mit dem Rauch zog Omas Trauer fort.

Das glaubte ich und mochte die Zigarren.

Ich ließ mich gern von diesem Glauben narren.

 

Als Opa starb, hielt ich mit ihr die Wacht;

er lag sehr still, ganz ohne Gegenwehr

und ging am dritten Tag nach Mitternacht.

Dies war mein erster Abschied. Er fiel schwer.

Ihr blieb noch eine ganze Menge Zeit.

Doch nie verriet sie mir ihr Herzeleid.

 

22.07.08 © Janna M. Ney

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Janna Ney).
Der Beitrag wurde von Janna Ney auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensmelodien in Dur und Moll von Anette Esposito



Dieser Gedichtsband handelt von Situationen aus dem täglichen Leben, in besinnlichen und heiteren Formen. Die Autorin beschreibt in eindrucksvollen Art Jahreszeiten und Gefühle. In diesem Band wird jeder angesprochen, sei er ein Liebhaber unserer großen Dichter, Wilhelm Busch oder christlichen Glaubens

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder & Kindheit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Janna Ney

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ohnmacht von Janna Ney (Trauer & Verzweiflung)
KINDERLEBEN von Heidi Schmitt-Lermann (Kinder & Kindheit)
Der Gentleman von Adalbert Nagele (Humor - Zum Schmunzeln)