Wally Schmidt

Ein langes juckendes Gedicht

Ein langes, juckendes Gedicht

 

Wir lieben unsere Katzen sehr,

doch wo kriegen sie die Flöhe her ?

Wir finden das nun gar nicht nett.

Die Kätzchen, die sind nachts im Bett.

Schön ist's wenn sie zu uns kommen,

sie werden auch in den Arm genommen.

Gestern Abend, so ganz lieb und nett,

lag Quicki schön auf meinem Bett.

Doch in der Nacht, da musst' ich raus,

hielt es vor Jucken nicht mehr aus.

Dann sah ich mir meinen Arm mal an,

und dachte nur, oh Mann, oh Mann !

Ein paar Stiche so in schöner Reihe,

dann zählte ich sie, es waren dreie.

Ich kannte mich damit schon aus.

Erinnerungen kamen dabei raus.

 

Als wir vor vielen Jahren reisten

per Anhalter, und auf Bänken speisten,

waren wir auf Frankreichs Süden Tour,

lebten draussen und ganz einfach nur.

Alte Busse fuhren täglich übers Land,

mit Bauern, die hatten an der Hand,

Enten, Gänse, Hühner und auch Ziegen,

mit denen sie dann den Bus bestiegen.

Und irgend welche Viecher dann,

hexten mir einfach so fünf Flöhe an.

Es war eine schlimme Höllenqual,

Ich weiss ganz genau diese Zahl,

weil mein Mann dann in der Nacht,

mit Tachenlampe und ganz sacht,

mich von den Viechern dann befreite,

es war, als ob ihm das Spass bereite.

Er tippte auf den Floh dann drauf,

der gab dann schnell sein Leben auf.

 

Jetzt wieder mal in Frankreichs Süden,

gab's aktive Flöhe, und keine müden,

die sich verkrochen in mein Bett,

und saugten sich an mir dann fett.

Ich kroch ganz schnell zum Bette raus,

vor Jucken hielt ich's nicht mehr aus.

Ich machte mir ein Lämpchen an,

und die grosse Suche, die begann.

Plötzlich sah ich so ein braunes Vieh,

ich war richtig wütend, wie noch nie.

Machte schnell dann meinen Finger nass,

entsorgt es danach mit richtig Spass.

Trag' in der Nacht stets kleine Socken,

in einem blieb 'ne Floh drin hocken.

Es fing furchtbar wieder an zu jucken.

So musst' ich aus dem Bett und gucken.

Ich zog im Bad das Söckchen aus,

und schon fiel da ein Floh heraus.

 

Ich hoff', das es jetzt die letzte war,

und nicht noch kommt' ne ganze Schar.

Die Katzen kriegen was auf's Köpfchen,

ein paar schöne Antiflohtröpfchen.

Sie können doch auch nichts dafür,

sind den ganzen Tag oft vor der Tür'.

Auch sogar beim Mondenschein,

dann haben sie ein Stelldichein.

Sie bringen dann die Flöhe sicher mit,

zu uns, den armen, alten Schmidt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Labyrinth. Reise in ein inneres Land von Rita Hausen



Ein Lebensweg in symbolischen Landschaften, das Ziel ist die eigene Mitte, die zunächst verfehlt, schließlich jedoch gefunden wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiere" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Verfuehrerin von Wally Schmidt (Erfahrungen)
Das Waldhaus von Heinz Säring (Tiere)
FOTO - REISE von Christine Wolny (Das Leben)