Nataliya Azarchenko

Bericht auf Papier

Ich würde Dir so gerne so viel sagen. So viel zeigen. 
Tage reichen niemals dafür aus. 

Berichten über meine neusten Taten. Das Gelebte und Vergangene
und über das in der Zukunft Liegende vor mir.

Ich würde gerne mit Dir tanzen. Sanft und leise
und dann doch wieder ganz ungestüm.

Doch manche Worte verlieren sich im Jetzt und Hier.
Bleiben ewig haften lediglich auf einem Blatt Papier.

Was ist wenn wir all die Dinge nicht mehr sagen können? Derjenige an den sie gerichtet sind diese nicht
mehr hört? Nicht sieht? Nicht nachverfolgen kann? Was passiert in solchen Momenten in uns oder mit uns?
Wohin mit all den ungesagten Worten?
Nataliya Azarchenko, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Nataliya Azarchenko).
Der Beitrag wurde von Nataliya Azarchenko auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Millennium Monster von Timothy McNeal



Lyrische Science Fiction / Bd.4 VES-Mystery-Reihe

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Nataliya Azarchenko

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Strudel Unserer Selbst von Nataliya Azarchenko (Nachdenkliches)
so traurig von Georg Wegener (Trauriges)
Weihnachtsgeschichte (nach Thomas) von Heino Suess (Weihnachten)