Patrick Rabe

Lichtbringer (Wer morden will, mordet trotzdem)

 

Auf den Straßen geht der wilde Mob um,

nur, wenn ich rausgeh, fahr’n sie alle U-Bahn,

seh’n mich an und denken, ich merk gar nichts,

seh’n mich an und denken, ich merk alles.

 

Ich merke, wenn die Leute mich verachten,

ich merke, wenn ein Mädchen sexy lächelt,

ich sehe, dass sie sich für mich aufbrezelt,

ich seh, sie sieht ihr Spiegelbild im Spiegel.

 

Sie sieht, der Spiegel ist die U-Bahnscheibe,

und dass sie dort auch mich sieht, drin im Tunnel,

sie merkt, dass sie das auch gar nicht erleuchtet,

denn was sie wollte, war Sex in der U-Bahn.

 

Ich bin der Spiegel für sehr viele Leute.

Und auch das Licht, das fällt auf die Gesichter.

Die Scheibe haben sie, wenn sie nichts sehen.

Und wenn sie sich von mir eine abschneiden.

 

Und auf den Straßen geht der wilde Mob um,

und in der U-Bahn blitzen scharfe Messer,

ich steige aus, und trete in das Licht rein,

die Menschen auf den Straßen schöpfen Hoffnung.

 

 

 

© by Patrick Rabe 5. Februar 2021, Hamburg.

 

Ein Lied über Erleuchtung und falsche Erwartungen,

inspiriert vom Album „Raus“ der Band Die Regierung.

 

„Eine Scheibe haben“ heißt „nicht ganz richtig im Kopf sein, weil man Drogen genommen hat“.

 

Der Rest des Liedes sollte verständlich sein.

Profan oder lächerlich gemeint ist nichts.

 

Die CD ist eine echte CD einer echten Band, die ich schon lange kenne, die CD ist 2017 erschienen und ich habe sie mir gestern in einem echten Plattenladen (CD-Geschäft) gekauft, obwohl die angeblich alle zu haben sollen.

Wenn das ein Verbrechen ist, verhaftet mich.

 

© by Patrick Rabe, 2021

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lieder und Songtexte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heimweh (ein Lied in mir so leise) von Patrick Rabe (Trauer & Verzweiflung)
Auf einer grünen Wiese... von Uwe Walter (Lieder und Songtexte)
H E R B S T T A G von Ingrid Drewing (Jahreszeiten)