Marcel Verboort

Was wir brauchen...

Was wir brauchen

(in Zeiten wie diesen . . .)

 

Europa

ver-

inselt

haushaltlich

reduziert – es

Mosaik

in den Farben

einsam

und Angst;

be -

schränkt

nicht nur der

Länder – Grenzen,

Not

zer -

reißt selbst

Die Brücken des Euros

Not

keimt aus der Scholle

statt Korn

112

Notruf an Alle!

 

Was Not

  tut ? !

UBUNTU*

  Freunlichkeit

säen, mit

  Zuneigung

düngen, fair -

sorgen mit

  Liebe

begießen mit

  Mut

und jäten mit

  Einsicht

Vertrauend auf:

  UBUNTU*

 

  ICH BIN

WEIL WIR SIND.

 

 

© Marcel Verboort

 

* siehe Kommentar

*Das südafrikanische Wort UBUNTU, stammend aus der Bantusprachen der Zulu und Xhosa ist nicht leicht zu übersetzen. Wo die Südafrikaner nur ein Wort brauchen,müssen es bei uns mehrere sein , die trotzdem nicht alle Aspekte abdecken: ICH BIN,WEIL WIR SIND, ist nur ein Aspekt, es beinhaltet ebenso; Menschlichkeit, Sozialesmiteinander, gegenseitigen Respekt, Wertschätzung und die Achtung der Menschenrechte, mit der philosophischen Gewissheit, dass man ein Teil vom Ganzen ist.Marcel Verboort, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marcel Verboort).
Der Beitrag wurde von Marcel Verboort auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marcel Verboort

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Getroffen von Marcel Verboort (Gefühle)
Bis so manch' Mensch endlich versteht....💭 von Ursula Rischanek (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Naturidylle von Helga Edelsfeld (Elfchen)