Gabriele A.

G e b u n d e n e- H ä n d e

 

Tage die zäh
von der Zeit tropfen
ein Sehnen
das kein Ende nimmt

Rastlos ziehen
die Gedanken ihre Kreise
lassen Gefühle fließen
in gebundene Hände


Unfrei
jene Liebe
die diese Leere
zu füllen vermag
fest zuhalten


Gebunden
an ein Versprechen
und verloren in einem Glück
das es nicht geben kann

So stark das Sehnen
so schwer das Vergessen

 

© Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Fremde dämpft unseren Schrei von Garip Yildirim



Garip Yildirim ist ein Einwanderer der ersten Generation, der sein halbes Leben in Deutschland verbracht hat. Seine Gedichte leben aus den intensiven Bildern.
Während frühere Gedichte zum Teil auch sehr politisch waren, thematisiert dieser Band vor allem die Begegnung unterschiedlicher Personen und die Zerrissenheit eines Menschen zwischen den Kulturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

...sie zieh`n durch die Nacht... von Gabriele A. (Liebe)
Staunen und Freuen (Kritik der Lyrik) von Heino Suess (Emotionen)
Ein sanfter Wintertraum von Nora Marquardt (Sinne)