Hanns Seydel

DES WIKINGERS DRANG


Von Frauen sehr begehrt,
der Wikinger ward verehrt.
Wie eine mächtige Ikone
schien er wie die Sonne.
Doch in ihm war ein dunkler Trieb,
wo das Gute durchfiel wie im Sieb.
Die Götter warn am Toben,
als sie sahn der Wikinger Treiben :

Odin schleudert Blitze,
Thor wirft seinen Hammer.
Weltreich Midgard war die Stütze
in des Menschen jeder Kammer.
Göttermutter Fricka wurde fahl
und Lügenmeister Loki kahl.
Von Asgard aus, dem Götterreich,
sie sahen es und wurden bleich :

Die Wikinger, die Wikinger,
sie waren üble Plünderer.
Und Wilhelm der Eroberer,
er war ein echter Donnerer.
Der Normanne kam von Schweden,
zu herrschen war sein Streben.
Nach Frankreich zogs ihn hin,
es war ein mächtiger Beginn.

Skandinavien war ihr Domizil,
der Kälte Härte machte sie stabil.
Der Wikinger, er hatte schlimmen Stil,
rauben und plündern wollt` er viel.
Erik, der Rote, war zum Totschlag fähig,
Derbes, Herbes hatte er nur nötig.
Leif Eriksson war friedlicher,
er war ein großartiger Entdecker.

Kommend von Dänemark und Finnland,
den Wikinger zogs an fernen Strand.
Ragnar Lodbrok, der dänische König,
überfiel das Westfrankenreich.
Er brachte Pein Paris nicht wenig,
nichts kam Diesem damals gleich.
Und Hakon, der Erste, war friedlich,
den Thing führt er ein und war unermüdlich.

Auch vom kalten Norwegen,
Wikinger brachen auf verwegen.
Verlassend heimsche Fjorde,
brausten sie wie eine Horde.
Doch kamen sie zurück zur Heimat,
vom rauhen Kampfe müd und matt.
Und Olav Tryggvason ward Christe,
trat über für das im Glauben Höchste.

Halfdan Ragnarsson, er landete in England,
stürmte an auf Landes breitem Strand.
Er wirbelt auf des Strandes Sand,
war wildest wütend außer Rand und Band.
Ivar Ragnarsson erobert Irland,
wie ein Häuptling sah er aus mit Stirnband.
Und Askold, der Waräger,
erobert Kiew, war dort Präger.

Des scharfen Schwertes Klinge,
das war für Wikingern das rechte Dinge.
Die Wikinger, sie zogen machtvoll aus,
sie stürmten an mit Saus und Braus.
Gigantisch warn die Bärenkräfte,
die trieben sie wie Riesenmächte.
Sie waren ausgerüst` mit Lanzen,
die warn die stärksten Stoßwaffen.

Kämpfen, Rauben, Plündern
konnte Vieles derb verändern.
Ganze Landstrich` ward verwüstet,
Familien waren herb verängstigt.
Und Schrecken war bei Denen,
die sich mit Wikingern anlegten.
Denn wie eine Urgewalt sie kamen,
waren stärker als die stärksten Starken.

Das Wikingerschiff strotzte vor Kraft,
es strömte wie ein endloser Saft.
Massiv aus härtest festem Holz,
war es der Wikingern ganzer Stolz.
Eine Reeling, mächtig ragend,
war gewaltig riesig prangend.
Des Schiffes Bug war derart groß,
dass die Leute staunten bloß.

Und es war der Runensteine,
die den Wikinger bewegte.
Auf der Heimat jeder Meile,
sie den Wikinger erregte.
Denn er sah dort Wahrsagung,
die für ihn war wie Bestimmung
und ihm zeigte viele Klärung,
die ihn brachte zur Besinnung.

Ein Genuss für ihn war der Met,
jen` Genuss hat er oft begehrt.
Der Odin-Trunk hat ihn bestärkt,
er vertrug sehr viel, blieb unversehrt.
Doch ihn triebs nicht zum Genuss,
Vorwärtsdrängen war sein Muss.
Die Wikinger, sie warn sich alle einig,
nach vorne preschen, sei der Weg auch steinig.

Bei Hastings war die schwere Schlacht,
so schwer, dass es gewaltig kracht.
Äxte, Beile, Keulen flogen
in tödlich tiefem Bogen.
Es waren die Normannen,
die den Kampf gewannen.
Doch war es auch des Punktes Zei`,
in der die Wikingerzeit war vorbei.



( E N D E )
Hanns SEYDEL, 05.02.2021 - 08.02.2021
( Werk 226 )

Hinweis :

Ein interessantes Bild der Winkinger zeichnet der Film "Die Wikinger" ("The Vikings") mit Janet Leigh (als "Morgana"), Kirk Douglas !! (als "Einar"), Tony Curtis (als "Erik") und Ernest Borgnine (als "Ragnar") unter der Regie von keinem Geringeren als Oscar-Preisträger Richard Fleischer (bekannteste Filme sind "20.000 Meilen unter dem Meer" und "Doktor Dolittle" und sein Film "Jahr 2022 - Die überleben wollen" wird nächstes Jahr von Bedeutung sein, denn in 2022 soll Corona überwunden sein).



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Parki - Heute / Alltag nach vielen Jahren (Parkinson-Gedichte 2) von Doris Schmitt



Das Buch handelt von Gedichten über Parkinson nach vielen Jahren. Das 1. Buch wurde 2015 veröffentlicht und beschreibt die ersten Jahre mit der Krankheit Parkinson.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SIEGE UND NIEDERLAGEN bei militärischen Schlachten von Hanns Seydel (Balladen)
Der Leuchtturmwärter von Adalbert Nagele (Balladen)
Der vermeintliche Held ... von Klaus Heinzl (Verrücktheiten)