Karl-Konrad Knooshood

Corona-Correctness


 

 

 

Corona-Correctness,

Baby, ich check des,

Corona-Protectness,

Ellenbogen statt Biss,

Fußberührung statt Händeschütteln,

Abstand, Abstand, Abstand,

Regelverstoß? Handy zur Hand,

eine Menge von Hobby-Stadtbütteln,

ist außer Rand/Band,

vor Eifer, anzuschwärzen,

- und die täglichen Panikmache-Nebelkerzen,

Lockdown 3 – diesmal mit Regelschmerzen,

sagt mir an:,

Mit dem Herzen,

sind wir doch alle bereits ausgewandert,

oder ausgeschieden aus der Existenz,

der Shutdown wird expandert,

bis in den fernsten Osterlenz,

 

Corona-Correctness,

God may bless,

The countless sheep and the masks,

doch nicht "DIE MASKE" mit JIM CARREY,

 

Aha – Aha – Aha,

aber nicht: "Ich lieb' dich nicht, du liebst mich nicht – aha!",

sondern: Abstand, Hygienefimmel, Alltagslappen vorm Munde,

sonst biste potenziell Mörder, Bösewicht,

richt' die Wirtschaft ruhig zugrunde,

reiß dem Land die tiefste Wunde,

seit der Migrakrise – nun die nächste Runde,

 

Stunde warten auf Schnelltest:,

Corona-Correctness,

 

Keine Feten mehr, nicht mal 'n Richtfest:,

COVID-19-Correctness,

 

15km-Radius-Freiluftgefängnis,

Corona-Correctness,

 

Kein Knallen, keine Lichtmess',

Coronian Correctness,

 

Keine Kontakte, nicht mal mit der Comtess:,

Corona-COVID-Correctness,

 

Nicht mal mehr ein Lebensglückrest:,

Corona ist die neue Defektness,

und wie das Monster von LOCH NESS,

schaut der LAUTERBACH aus der Wäsche,

und der BLOME und Anhang,

sind Schwätzer und Neunmal-Zwetschgen,

SCHWAB will "Reset", Great "Neuanfang",

doch der Andrang unter Zwang ist überall gleich groß,

- wo führt 's hin bloß?,

 

Jeder einen Einkaufswagen:,

Coronalische Dauerplagen,

 

Atem-, jetzt FFP2-Maulschütze tragen,

Mit Corona, mehr noch: Angst geschlagen,

 

Im Eingang in Desinfektionsmittel Hände baden:,

CORONA-Angstesschwaden,

 

Gestank dieses Mittels gegen den Wind:,

Corona-, Corona-kann's-nimmer-hören-Wahnsinn,

 

Kann meine Verwandten nicht umarmen:,

Corona – ohne Erbarmen,

 

Darf nicht ohne Impfung mehr leben:,

Corona nimmt, hat nichts gegeben,

 

Meine Resthoffnung bricht,

Dunkelheit verschluckt das Licht,

da keiner der Coronologen die Wahrheit und nichts mehr dafür spricht,

dass das Natterngezücht freier Sicht,

auf die alte Normalität weicht und sich,

das Ermächtigungsgefüge der Regierung selbst zersticht,

 

Der Impfstoff = Tinnef, kaum erprobt,

MERKEL wird doch ins Himmelreich gelobt,

obwohl ihr Krisenmanagement Kokolores war,

doch mach das mal den verschrecken Bürger-Cojones* klar!,

 

Nicht zum Friseur, der die Frisur kurz fräst,

universale coronale Correctness,

 

Keine Schule, keine Bildung, kein Lernstress:,

that sucks, yes: Corona in Distress,


Kein Latein, nein, kein Pein-Moment: "Deklinier'n Se 'esse'!":,**

Corona-Corona-Corona-Projekt-Correctness,  

 

Kein Französisch (weder sprachlich noch sexuell): "Déclinez 'être'!"**

– Corona-Justesse: "Bel et bien, mon Maître!",

 

Keine Kontakte, keine Kneipen, nicht mal Imbiss:,

Corona, Corona, Corona heißt die strenge Mississ,

 

Alte Damen, panisch, werden kess,

brüllen: "Abstand! Abstand! Abstand!",

Verbalaggressive Coronial Correctness,

 

Leute, die sich zum Kindergeburtstag Eis-Essen trafen – hohe Strafen, denn:,

Polizeilich durchgesetzte Coronia Correctness,

 

"Ich weiß ganz genau: Trauerspiele bleiben,

Ob wir’s wollen oder nicht: Trauerspiele bleiben,
unsere ständigen Begleiter auf den Weg ins Nirgendwo,
Ob es stimmt oder nicht: Trauerspiele bleiben,
stets ein Prüfstein einer Kraft…,

Ich weiß ganz genau: Trauerspiele bleiben,

denn ihr spielt sie alle mit,

ich weiß, ich bin nicht allein…"

[LOST LYRICS, "Trauerspiele", vom Album "Monday Morning's Alright For Party", 1993]

 

Doch was mag der Ausblick sein,

was die Vision, was das Nahende?,

Wann lässt man uns VON DER LEYEN von der Lein',

jeder steht wieder einzeln gerade?,

 

Wissenschaft, Wissenschaft,

Science, Bitch, Science, Bitch,***

über alles – über alles in der Welt,

sperrt uns Volk in Lockdown-Isohaft,

und verschleudert Steuergeld,

Science, Bitch, Science, Bitch,

über alles, sinnlos sind die Maßnahmen,

Und bis 0% Inzidenzen,

ohne Grenzen sind wir bald ruiniert,

Bis zum Nullpunkt der Inzidenzen,

Wirtschaft in Dutt, kaputt, ruiniert!,

 

Geleugnet wird dies, derweil Geld in Kanäle fließt,

von dem man nicht weiß, ob und welche Wunden 's schließt,

und da die Risse klaffen, wie sollen wir schaffen,

denn wie's entrinnt, kann man verblüfft kaum gaffen,

 

Was ist das Konzept der närrischen Regierungsaffen?,

Alles wird mit Geld beschmissen ohne Gewissen und Verstand,

im Hoffen, dass Konflikte solange schwelend schlafen,

bis sie in die fernste Futur vertagt…,

 

Plötzlich reichen stoffartige Lappen nicht mehr,

das brave Schafe-Heer folgt willig,

die eine Sorte muss plötzlich her,

da "nur sie" "wirksam" sei, recht billig,

sie nennen sich FFP2,

- Wann sind wir endlich wieder frei?





*"cojones" ("los cojones"), Spanisch, salopp für "männliche Keimdrüsen", also Hoden, vergleichbar mit dem Deutschen "Eier", "Sack/Säcke", vernünftiges Wort wäre "(el) testículo" 
**Manchmal funktioniert ein und derselbe Gag gleich in mehreren Sprachen! 
***Sagt JESSE PINKMAN in der Serie "Breaking Bad" in der Originalsprachfassung (ich präferiere dennoch die deutsche Synchro) zu seinem väterlichen Freund und Komplizen WALTER WHITE, wenn dieser die faszinierenden Zusammenhänge der Chemie erklärt. "Wissenschaft", die bringt's voll, Wissenschaftsgläubigkeit ist weiter verbreitet als Mumps. 




(21.01.2021)(C) 2021 KnorskeSkematusKnooshooooooooood



Stulle: Nach langer Zeit wiedermal ein Lebenszeichen von Dir, Knorke? Wo warst Du denn?

Knooshood: Mir ging's nicht so gut, musste viel schreiben, mir über viele Dinge im Klaren werden, neue
Strukturen im Privaten etablieren, schlafen, arbeiten, erschöpft sein, mich um meine Herzensdame
kümmern, um meine Haustiere, um meine Freunde und Freundschaften, deren Ausübung in den letzten
Monaten schwierig geworden ist. Die Gewöhnung an immer schärfere Maßnahmen fiel schwer.

Stulle: Aber Du bist wieder gesund?

Knooshood: Logo! Berichte über meine Infizierung mit Covid-19 sind stark übertrieben.

Stulle: Und gleich sowas Deprimierendes! Hast Du Dich noch nicht wieder umgesehen, wie die Stimmung
hier auf Estories so ist? Vielleicht können die Leute das Thema Corona nicht mehr hören.

Knooshood: Da sind sie nicht allein, niemand ist das, wenn es darum geht. Doch ich plane jetzt, eine
kleine Trilogie (oder Tetralogie oder noch mehr) zum Thema zu verfassen, um dem Deprimierenden etwas
Positives abzugewinnen. Ich kann selbstverständlich verstehen, wenn der eine oder andere
Mitforist/Mitautor es nicht mehr hören, sehen, fühlen kann. Uns geht's doch allen so - mehr oder minder.
Meine Verzweiflung ist in diesen Text gepackt.

Stulle: Das ist also schon der traurigste zum Thema?

Knooshood: Nicht zwangsläufig, aber einer der traurigsten, selbstverständlich nicht ohne das übliche
humoristische Aufbrechen der Situation, gelegentlich. Für meine Verhältnisse ist mir ein relativ gutes
Wortspiel gelungen, möchte ich meinen. Aber nur eins, man muss ja sparsam sein.

Stulle: Sind in Deinem Umfeld Menschen infiziert?

Knooshood: Nicht einer. Da ich jede Woche jemanden im Altenheim besuchen muss, werde ich per
Schnelltest getestet, zurzeit nur noch eine Art Speichelprobe. Erwartungsgemäß ist das Testergebnis
immer negativ, denn ich habe ohnehin schon immer einen Hang zu übertriebener Hygiene gehabt.
Wenngleich mit Brüchen...

Stulle: Aber Du leugnest nicht die Existenz des Virus?!

Knooshood: Natürlich nicht. Mittlerweile sind nur Zweifel an der Heftigkeit und Letalität vorhanden, aber
das überlasse ich den Virologen. Den bereits dritten Lockdown, der wohl vor Ablauf der nächsten 20.000
Jahren nicht mehr aufgelöst wird, halte ich allerdings für unsinnig. Viele Existenzen und die Wirtschaft
hängen daran - und wenn da etliches in die Brüche geht, ist das entstehende Loch irgendwann nicht mehr
zu stopfen. Zurzeit schmeißt die Regierung alles mit Geld zu, doch das wird nicht ewig ausreichen und
gutgehen. Mir tun die Menschen sehr leid, die ihre wirtschaftliche Existenz verlieren. Und auch ich habe
kaum eine Chance, einen Job zu finden. Man kann froh sein, wenn man einen hat, selbst wenn nur Teilzeit,
wie ich zurzeit. Die Arbeitslosenzahlen werden so massiv steigen, dass schieres Chaos die Folge sein
wird. Mit unabsehbaren Sekundärfolgen. Abgesehen davon tut die Abgeschiedenheit nur den wenigsten
Menschen gut. Mir macht sie zwar weniger aus, aber auch ich spüre sie. Gelegentliche Treffen mit
Freunden zum Kino und Shoppen sind nicht mehr drin, denn es hat ja nichts mehr geöffnet. Ob
Gastronomie, Theater, Lichtspielhäuser, Boutiquen, Buchläden, Büchereien, Tanzlokale, Hotels und alles,
das Spaß macht, jemals wieder öffnen werden, erscheint mir mehr als ungewiss. Ich glaube fast, dass das
so gewollt ist zum einen, zum anderen, dass noch viel größere Teile des Lebens als bisher sich ins
Virtuelle und Online-Leben verlagern werden. Schon jetzt gibt es Homeoffice, Homeschooling,
Lieferdienste und Essensbringdienste liefern das Gewünschte, "Shoppen" geht nur noch online...da geht
jede Menge Reiz, ja Magie verloren. Nichts ist nämlich schöner, als durch Dutzende Geschäfte zu flanieren
und sich Dinge anzusehen. Konsumgüter sind schön und Konsum ist wichtig und gehört zum Leben
ebenso dazu wie gelegentliche Askese. Und ja: Auch Kaufen kann etwas Befriedigendes,
Seelenwärmendes sein, insbesondere natürlich, wenn man jemandem eine Freude durchs anschließende
Schenken macht.

Stulle: Was ist mit der Freiheit?

Knooshood: Demokratie und Freiheit sind längst im Begriff, unter Lockdown-Bedingungen zu
verschwinden. Erst hatten die weltweiten Klimapaniker und Angstmacher von Grün & Greta offen
ausgesprochen, dass für sie Demokratie keine Staatsform der Zukunft mehr ist, um den Klimawandel
aufzuhalten. Seit Corona (und einem massiven Wintereinbruch) sind sie erstmal ins Hintertreffen geraten,
doch bietet der Virus den Mächtigen all überall einen willkommenen Anlass, den Leuten mehr ihrer
Partizipations- und Entfaltungsmöglichkeiten zu nehmen. Unter diesen angstmachenden Bedingungen
machen wir Bürger und die anderer Länder auch bereitwillig alles mit, eben wie die klassischen Schafe.
Und täglich grüßt das Murmeltier respektive: Täglich wird uns Angst gemacht und eine Panik
aufrechterhalten, die sich kaum noch mit der nüchtern erfassbaren Realität deckt. Neulich haben die offen
zugegeben, die Wahl in den USA zugunsten BIDENs gefälscht bzw. manipuliert zu haben (nachdem es
wochenlang geleugnet wurde). Da beschweren WIR uns, dass in Russland und Weißrussland die
Demokratie hintertrieben wird, doch wenn im mächtigsten Land der Welt solch eine Manipulation möglich
ist, muss uns das Sorgen bereiten, dass dann Demokratie nicht mehr funktioniert, wenn sie derartig
störanfällig ist. Dass große Interessenverbünde sie in ihrem Sinne jederzeit missbrauchen und
manipulieren können. Rückgängig gemachte Wahlen in Thüringen, der Stress in Weißrussland: Es sollte
uns zu denken geben, dass offenbar versucht wird, Demokratie wirkungslos (zumindest, vor ALLEM, was
Wahlen betrifft) zu machen. Wenn wir nichts tun, um sie zu retten, folgt alsbald der letzte Sozialismus -
der europaweite. Dann wird's ungemütlich.

Stulle: Nun denn, Glück auf und danke für das Gespräch. Corona nervt.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht ohne Leoni von Heiger Ostertag



Ein Tag im Februar des Jahres 2006. Der EDV- Fachmann Klaus Gruschki kann kaum ausdrücken, was er empfindet, als er seine neugeborene Tochter Leoni im Arm hält. Seine Frau Michaela und er sind die glücklichsten Menschen der kleinen, süddeutschen Provinzstadt und voller Vertrauen in die gemeinsame Zukunft. Doch die Beziehung und das Glück zerbrechen. Auf einmal ist Klaus allein und Michaela mit Leoni verschwunden. Erst nach langer Suche und mit großen Mühen gelingt es dem Vater, Mutter und Kind wieder zu finden und den Kontakt zu Leoni neu herzustellen. Dann entzieht ein bürokratischer Akt dem Vater die gemeinsame Sorge fürs Kind. Gruschki weiß sich nicht anders zu helfen, als seinerseits mit der Tochter heimlich unterzutauchen. Nach einer dramatischen Flucht wird er in Österreich verhaftet und Leoni ihm gewaltsam entrissen. Er kommt in Haft und wird als Kindesentführer stigmatisiert. Doch Klaus Gruschki gibt den Kampf um sein Kind und um Michaela nicht auf …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Trip zum Hirsebach von Karl-Konrad Knooshood (Angst)
Abstand halten von Rainer Tiemann (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Maientage von Karl-Heinz Fricke (Natur)