Ralph Bruse

Nachtklänge

Nachtklänge
(Ballade)



Sie sitzt in ihrer Schneiderei
inmitten alter Kleider,
deren Zeiten längst vorbei
und niemand holt sie – leider.

Dennoch hockt sie bis zur Nacht
in jenem kleinen Laden.
Hört, wie draußen jemand lacht -
reibt sich die beinah tauben Waden.

Versucht ein Lächeln, das schon stirbt,
eh es sich öffnen kann.
Der Apfel, auf dem Tisch, verdirbt.
Sie sieht ihn nicht mal an.

Ihr Brot, daneben, lässt sie liegen.
Der Schwarztee ist längst kalt.
Die Kraft zum Aufstehn will verfliegen,
verlässt sie sicher gänzlich bald.

Sie schafft es bis zum Fensterglas.
Kühlt daran ihre heiße Stirn;
greift schwankend nach dem Metermaß
und beugt sich wieder tief zum Zwirn.

Es wird Nacht – und Doris nickt
erschöpft im krummen Sitzen ein;
sieht nicht im Fenster das Gesicht,
das schon länger schaut herein.

2.
Den Tag lang schon stand Börge hier
am Marktplatz – spielte Lieder.
Er suchte sich ein Schlafquartier:
vergebens, wie oft wieder.

So kam er frierend an ihr Haus,
das abseits sich ins Dunkel duckt.
Dort scheint ein schwaches Licht heraus,
das mal erlischt und mal hell zuckt.

Im Lichtschein, jene Schneiderin...
Sie schläft ganz schief und krumm
auf ihrem Stuhl. Lang sieht er hin -
verharrend bleibt er stumm.

Dann nimmt er allen Mut zusammen,
klopft zaghaft an die Scheibe.
Möge sie ihn gleich verdammen:
er bittet nur um kurze Bleibe.

Sie rührt sich – doch sie hört ihn nicht.
Er greift zur alten Geige.
Spielt zitternd in gebrochnem Licht
fünf Lieder bis zur Neige.

Sie dreht sich langsam hin zu ihm -
erschrocken erst, doch dann erstaunt.
Er sieht, wie ihre Ängste fliehn,
sie leise Worte zu sich raunt.

Verlegen streicht sie durch ihr Haar,
streckt den gekrümmten Körper lang.
Die Augen leuchten hell und klar -
ergriffen von dem Geigenklang.

Börges schmale Finger gleiten,
fast zärtlich und mit viel Geschick.
Er bringt ihr längst vergang´ne Zeiten
in das triste Heim zurück.

Lächelnd öffnet sie die Türen,
bietet ihm ein Bett zur Nacht.
Einmal wieder Leben spüren.
Hat Zufall ihn hierher gebracht?

3.
....Die Straße riss ihn wieder fort -
doch Liebe fand er nirgends dort:
wie einst hier,
bei ihr.


(c) Ingrid Bezold & Ralph Bruse

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralph Bruse).
Der Beitrag wurde von Ralph Bruse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mensch Meyer! - Lustige Kurzgeschichten von Goren Albahari



So wie sein großes Vorbild Ephraim Kishon, nimmt auch Goren Albahari sich und seine Mitbürger auf die Schippe. Mit Witz und Charme lässt er seinen Protagonisten Georg Meyer die alltäglichen Tücken des Alltags meistern, wenn auch nicht immer als strahlender Sieger.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gemeinschaftswerke" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ralph Bruse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ganz unten von Ralph Bruse (Balladen)
carpe diem? von Bea Busch (Gemeinschaftswerke)
Vogelgezwitscher von Margit Farwig (Haiku, Tanka & Co.)