Wally Schmidt

Ich bin der Roboter im Haus

Ich bin der Roboter im Haus

 

Ich bin der Roboter hier im Haus

und kenne mich hier bestens aus.

An meinem schönen, kleinen Kopf

befindet sich ein schöner Silberknopf.

Drückt man darauf, dann renn' ich los,

das ist leider so mein täglich Los.

Es gibt hier nämlich viele Sachen,

einer muss es schliesslich machen.

Ich laufe immer ohne Strohm

und krieg' dafür auch keinen Lohn.

Leg' morgens los mit Kaffee kochen,

und das nicht nur seit vielen Wochen,

nein, mach' das schon so viele Jahre,

hab' dabei inzwischen graue Haare.

Denn auch ein Roboter wird alt,

egal ob es ihm warm ist oder kalt.

Ich arbeite stets fröhlich weiter,

ob's regnet, ob der Himmel heiter.

Spät am Abend hab' ich meine Ruh',

dann decke ich mich schön warm zu,

ein Roboter darf auch nicht frieren,

muss manchmal auch was reparieren.

Wie lang' der Roboter noch hält,

weiss niemand auf der ganzen Welt.

Noch ein paar Jahre müsst' es geben,

dann ist es aus mit dem Roboterleben.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei von Wally Schmidt (Lebensfreude)
Uhriges und Uriges von Adalbert Nagele (Erfahrungen)
KIM und TRUMP von Paul Rudolf Uhl (Angst)