Patrick Rabe

Hotel der störenden Gäste

 

Teresina tanzt,

und ich häng in ihren Netzen,

und der Verklemmte versucht nicht da zu sein,

und geht mir gerade deswegen auf die Nerven.

Und der alte Mann mit der Zigarre lacht,

und holt sich, ohne, dass man’s merkt, schnell einen runter.

 

Die Musik spielt ein Zigeunerlied,

und tiefer fallen wir in Nacht und Nebel.

 

Wenn Teresina tanzt,

sitzt der Teufel stets am längeren Hebel.

 

Teresina tanzt,

sie ist staubig wie ein altes Leichentuch,

aber ganz bestimmt erst kurz so über 20,

und dann nimmt sie den Verklemmten mit,

und seine Spinnweben purzeln aus den Hirnen.

 

Er kreuzigt sie, weil er nicht mitgegangen ist,

sondern in den Hoden dieses alten Mannes sitzt.

Und er nagelt sie mit glüh’nden Augen

an die Hotel-Fick-Zimmertür,

weil ein Wesen, das er nicht ist,

ihn nun reitet.

 

Doch er lacht, denn er ist frei,

und Untergang ist über ihn gebreitet.

 

Und Teresina, gelbe Haare,

tanzt um den Roulettetisch.

Und kein Verklemmter ist mehr da,

der Tanzsaal stinkt so geil nach Rost und Scheiße.

Der alte Mann ejakuliert,

und Jesus spült sich selbst Toiletten runter.

 

Dies war einmal ein Grand Hotel,

in dem man Gästen sagte, dass sie stören,

wenn sie beim Ficken stöhnten, oder sangen,

und E-Gitarre spielten, oder koksten.

Dann blieben die, die störten, einfach da,

entstörten den Nichtstör’nden die Gehirne.

Jetzt ist es nur noch ein Hotel,

das sich die Gäste vorstellt, um zu träumen,

es wäre ein Hotel, in dem die Gäste sich gern vorstell’n,

es zu stören.

 

Und tief und vollgekackt

und glücklich röhr’n Toiletten.

 

 

© by Patrick Rabe, 16. Februar 2021, Hamburg.

 

Dieses Gedicht ist an die Novelle „Klein und Wagner“ von Hermann Hesse angelehnt, und enthält auch Anklänge an die Filme „Shining“ und „Million Dollar Hotel“ und an den Song "Hotel California".  Und nicht zuletzt auch an die Zeit, als ich bei meinen Eltern rausflog, und im Hotel Tomfort lebte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Expressionismus" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Minne von Patrick Rabe (Liebe)
In Syrien regiert der Tod von Rainer Tiemann (Expressionismus)
Maxime zur Zeitumstellung von Franz Bischoff (Autobiografisches)