Helga Grote

Lass die Quelle sprudeln...



Hast du mir nichts mehr zu sagen,
hast nur ständig lauter Fragen,
ist es das ewige " Blabla",
und am Ende dann  " Naja" ?! 

Reduzierst du die Gespräche,
zwangsläufig auf das Alltägliche,
geht dir aus schon der Gesprächsstoff,
gibt es deswegen stets Zoff?

Leidest du an Sprachlosigkeit,
leider keine Seltenheit,
möchte mitteilen meine Gedanken,
doch du verweist mich in die Schranken.

Siehst du mich nicht leiden,
wenn wir stets nur 
miteinander schweigen,
fühl mich unverstanden,
Vertrauen und Verständnis
uns jahrelang verbanden.

Doch wer viel redet, läuft Gefahr,
der Kern der Rede macht sich rar,
viel sprechen, wenig sagen,
können Menschen schon
seit vielen Jahren.

Wollen nicht einander rügen,
noch mit Phrasen uns begnügen,
lass uns miteinander reden,
über Dinge, die uns stets bewegen.

Denn der Austausch von Gedanken,
bringt mein Innerstes zum Wanken,
es ist ein Wagnis für uns beide,
mir nahezukommen - nahezubleiben.

Wenn Gedanken fließen wie ein Quell,
bring ihn zum Stillstand nicht so schnell,
hast ihn zum Sprudeln angetrieben,
er wird womöglich nie versiegen.


















  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Grote).
Der Beitrag wurde von Helga Grote auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zwei himmlische Gefährten von Marion Metz



Lilly Nett ist ein überaus durchschnittlicher Mensch und Lichtjahre davon entfernt, sich selbst bedingungslos zu lieben. Sie fühlt sich zu dick, ihr Mann ist nur die zweite Wahl und grundsätzlich entpuppt sich ihre Supermarktschlange als die längste. Ihr Alltag gleicht der Hölle auf Erden. Lillys Seele schickt ihr beständig Zeichen, doch ihr Ego verhindert vehement, dass Lilly Kontakt zu ihrem inneren Licht findet. Bis ein einschneidendes Erlebnis den Wandel herbeiführt und sie wie Phoenix aus der Asche neu aufersteht: Geliebt, gesehen, vom Leben umarmt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Grote

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wünsche von Helga Grote (Wünsche)
Zweisamkeit... von Paul Rudolf Uhl (Beziehungen)
Der Knabe in mir von Georges Ettlin (Vergänglichkeit)