Stefan Feyerabend

Vergessen die Zeit des Sieges

Vergessen die Zeit des Sieges

 

Versteckt, halb verhungert, liegt er im Graben

verdreckt sein Gesicht der Glanz seiner Orden

nur noch Schmutz seiner Gegenwart

Zu retten sein Leben um die Liebsten zu sehen

Zu stillen sein Durst, zu ruhen in den warmen Armen

Seiner Liebsten….

 

Vergangen die Zeit der großen Siege

Ja es war sein Haupt welches er stolz hob

Den Blick heroisch geradeaus im Gleichschritt

seiner Kameraden im Klang, Glanz und Gloria

der Musik, der Fahnen…

 

Viele Jahre sah er Sie mit blutenden Wunden sterben

Versprach soviel bevor das Leben seines Kameraden verstrich

Der Druck seiner Hand ließ sanft nach und seine Augen,

sie weinen nicht mehr, verblassen mit seinem letzten Atemzug

seine schreie, der Körper wölbt sich ein letztes Mal

jetzt ist er still, endlich still…

er lässt ihn los, allein, fern der Heimat

keine Zeit für ihn zu beten…

 

Aus der Traum des Sieges

Was er doch dafür alles gab im Staub des Todes

Drück sich fest in die Erde , jetzt nur nicht bewegen

Kurz atmen, dich kriegen sie nicht

Nein ich weiß es genau, all das geht bald vorbei

Leben, Heim kommen, einfach leben….

 

Soll auch ich noch büssen für all diese Fehler?

Bin so allein, keiner wird meine Hand halten

Niemand wird da sein wenn sie mich kriegen

Kein letzter Gruß, bin so allein…

ich will leben, meinen Sohn nur noch einmal sehen

sein Haar streicheln in seine blauen Augen schauen

Lieber Gott nur noch einmal…
 

Die Angst lässt seine Sehnsucht vergessen

Nein mich kriegen sie nicht….

 

Vergessen ist die Zeit des Sieges…

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefan Feyerabend).
Der Beitrag wurde von Stefan Feyerabend auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

KREIDEZEIT - SCHWAMM DRÜBER: Verhaltensoriginelles und Blitzgescheites aus der Primarstufe von Siegfried Fischer



Wenn einer in die Schule geht, dann kann er was erzählen … Ein autobiographisches Grundschul-Lese-Sprach-Buch für Lernende, Lehrende, Eltern und alle, die schon einmal in der Grundschule waren. Ein Fach- und Sachbuch, das Schule macht. Klasse Wort- und Sprachspiele, Gedichte, Experimente, Rätsel- und Denksportaufgaben. Mit zahlreichen Fotos und Illustrationen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Stefan Feyerabend

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hirtenmentalität von Heino Suess (Trauriges)
Julinacht von Heino Suess (Jahreszeiten)