Herbert Kaiser

Abgesang

Im Traum bist du mir heut erschienen 

Warst wie ein Engel hold und bleich

Das fahle Mondlicht hat geschienen

Man zog dich aus dem dunklen Teich. 

 

Ein Riss ging durch die junge Seele 

Als du dem Leben dich so abgewandt 

Nur leise drang ein Wort aus deiner Kehle

Du knüpftest lange schon am Trauerband. 

 

Erst auf des Wassers tiefstem Grund

Hat eine Hand dich himmelwärts gehoben 

Verzweiflung schloss für immer deinen Mund 

Nun blinkst du uns als Stern von droben.

© Herbert Kaiser 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Herbert Kaiser).
Der Beitrag wurde von Herbert Kaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schatztruhe voller Glücksmomente von Herta Nettke



Zärtliche Liebespoesie aus einer glücklichen Ehe und bezaubernde Momente des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Herbert Kaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Schein trügt von Herbert Kaiser (Allgemein)
Für meinen Vater von Andreas Vierk (Trauriges)
Aprillaunen von Ingrid Drewing (Frühling)