Franz Bischoff

Gedanken zu Covid 19

Nicht immer forscht der Mensch ihr Lieben
nach diesem, was nur dient dem Frieden;
zu vielen ist dies einerlei,
dass sehr oft Schrecken ist dabei.

Die Menschheit immer erst aufhorcht,
wenn sie vernimmt, nach was man forscht
und mancher Mensch hat oft im Wahn,
die Welt beglückt mit Schreck nach Plan.


©Franz Bischoff                             20.02.2021


*Viren und Bakterien sind bekanntlich beliebt,
als biologische Kampfstoffe!
Könnte dies nicht doch aus einem Labor in Wuhan stammen?

Entwichen dort aus einem Labor?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Bischoff).
Der Beitrag wurde von Franz Bischoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Glück, Großvater zu sein von Fritz Rubin



Spuren meines Lebens / verwehen nicht vergebens, / lieben und geliebt zu werden, / ist das Schönste hier auf Erden, / Spuren meines Lebens / verwehen nicht vergebens. Ich habe das Glück, Großvater zu sein, und dieses Glück genieße ich!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Franz Bischoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühling im Weinberg von Franz Bischoff (Frühling)
Der Leser im Kämmerlein von Ingrid Bezold (Klartext)
Streicheleinheiten von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)