Horst Werner Bracker

Rote Herbstblätter

Rote Herbstblätter

 

Rote Blätter, in Herzform vom Ahornbaum

Zu Tausende, - man glaubt es kaum,

Das Fallen wollte nicht enden

Herzblatt zu Herbstblatt

Lösten sich vom Ahornbaum

fallen Lautlos, schwebend zu Boden

Schon bald bedeckten sie den Waldboden

Rote Herzensblätter, - wunderschön.

Wundersame Melodien

eines Vogels Kehle entlockt,

Melodien zum Streicheln, zum Weinen

Aus einem lyrisch, Poetischen Notenblock

Geschrieben von eines, großen Künstlers Hand

Florale Küsse, ohne ende

Lausche dem Lied der Amsel

Der Schatten Milliarden leuchtender Sterne,

Lässt die Vögel schweigen

Blumenpracht aus Sonnenlicht geboren.

Rosendüfte gekleidet in Silbertau.

Am Waldesrand sitzt der Dichter auf einer Bank

Sonnenstrahlen wärmen seinen kranken Leib

er hält Papier und Stift gesenkt

Manch Schönheit ziehen an seinen Augen vorbei.

Heut will ihm nichts gelingen!

Der große deutsche Dichter „Artur Schopenhauer“

Soll einmal gesagt haben:

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit, ist alles nichts!

Wie recht er hat!

*

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bossing - wir wolln doch weiterkommen von Gabi Mast



In einem Call Center verkaufen Gitte und ihr Team sehr erfolgreich die Produkte des Hauses, so erfolgreich, daß die sogar zum Testen neuer Aktionen auserkoren werden. Trotz der harten Bedingungen fühlen sich alle wohl bei Krass und Peinlich. Bis das Team von heute auf morgen eine neue Projektleiterin vor die Nase gesetzt bekommt. Wie diese Dora Kilic zu Krass und Peinlich kam und was sie so alles im Schilde führt; für die Mitarbeiter passt zunächst so gar nichts zusammen. Bis Gitte während einer Urlaubsvertretung die falsche Schreibtischschublade öffnet. Und Franziska beim Besuch ihrer Tante in der Klapsmühle Sophie Prandtner trifft. Dann nämlich vereinigen sich zwei Geschichten, und Gitte kann endlich aufdecken, was für ein fieses Spiel Dora mit allen gespielt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte aus der Heimat" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Stift von Horst Werner Bracker (Alltag)
Abenddämmerung von Christa Astl (Gedichte aus der Heimat)
Dezemberblumen / Tanka von Edelgunde Eidtner (Haiku, Tanka & Co.)