Dieter Hahn

Das Frühjahr mit Corona

 

Das Frühjahr mit Corona

 

Alle Menschen sind in der Erwartung die Freiheit zu genießen,

wenn im kommenden Frühjahr die Pflanzen wieder sprießen,

Nach der dunklen Winterzeit in geheizten engen Räumen,

können wir bei Vogelgezwitscher vom nahenden Sommer träumen.

 

Die Temperaturen gehen in angenehme Bereiche hinauf,

des Leben im Frühjahr bricht mit frischem Grün wieder auf.

Dunkelheit der letzten Monate ist sehr schnell vergessen,

die Sonne lacht, gefühlte Freiheit, ist nicht zu vermessen.

 

In der Coronakrise, die jetzt schon seit einem Jahr wütet,

wurden wir staatlich wie einfältige Schafe, beschützt und behütet.

In jedem Jahr sterben im Winter die Menschen einfach und leicht,

der Weg in den Himmel wird zu dieser Jahreszeit leichter erreicht.

 

Die Politiker streiten sich um den richtigen Weg in dieser Pandemie,

mit halbgaren Strategien erreichen Sie die Bekämpfung des Virus nie.

Wir müssen lernen, mit dem schon lange bekannten Virus zu leben,

es wird hier auf Erden leider keine coronafreie Zeit mehr geben.

 

Weder Virologen noch Politiker wissen, wie sich der Virus verhält,

selbst Quarantäne, Lockdown, Shutdown und auch drucken von Geld,

nichts kann verhindern, dass sich der Virus auf der Welt weiter verbreitet,

alles wird von der Pharmaindustrie wissend und frohlockend begleitet.

 

Die Impfung soll uns Freiheit bringen und gefährdete Leben retten,

das wird die Menschen spalten, darauf würde ich sogar echt wetten.

Das Immunsystem jedes Einzelnen wird nicht im geringsten betrachtet,

die sozialen Veränderungen bei vielen Betroffenen werden mißachtet.

 

Wir werden immer unmündiger gegenüber den Pharmakonzernen der Welt,

die können sich kaum retten vor dem sprudelndem Zustrom von Geld.

Die Lösung des Problems einer pandemischen Lage zu finden,

zwingt uns, angstschürende Virologen und Pharmakonzerne anzubinden.

 

Die Kirchen schweigen zu alldem, was in diesen Zeiten auf der Erde passiert,

sie halten sich raus, das Geld von der Kirchensteuer wird locker weiter kassiert.

Ich kann dieses Verhalten der Kirchenführer leider nicht im geringsten verstehen,

Gott wird alle bewußten und liebenden Menschen begleiten alles zu überstehen.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Hahn).
Der Beitrag wurde von Dieter Hahn auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dieter Hahn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Coronapolitik von Dieter Hahn (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Tanz auf dem Vulkan von Siegfried Fischer (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Mein Kindheitsgott von Anschi Wiegand (Nachdenkliches)