Harry Krumpach

Frühlingsträume

Frühling ist es, die Blätter sprießen,

aus den Knospen leis hervor;

aus den Herzen zweier Menschen,

steigt die Liebe hoch empor.

 

Der Bach im schönen Wiesengrunde,

bekommt ein völlig neues Kleid;

der Frühling hat ihn von den Ketten,

die einst das Bett gelegt, befreit.

 

Zum Flusse schwillt der Bach jetzt an,

die Wogen jagen wild heran;

sie reißen mit der Wölfe Gier,

mit sich auch jenes Kleingetier;

was Sonnenstrahlen grad geweckt,

wo Frost und Kälte es versteckt.

 

Die Vögel kehren von Süden wieder,

singen gar lustig ihre Lieder;

und da wo Eis das Laub bedeckte,

wo Schnee das spärlich Gras versteckte;

da sieht man jetzt im satten Grün,

wohl an die tausend Blumen blühen.

 

Jetzt über diese Farbenpracht,

tagein, tagaus der Frühling wacht;

er lässt sie blühen, als auch welken,

Krokusse, Veilchen, Tulpen, Nelken;

und auch der Bäume Blütenpracht,

macht, dass das Herz, die Seele lacht.


Der Frühlingstag hat tausend Freuden,

doch das heißt nicht, die Nacht vergeuden;

denn Frühling war es, als wir und trafen,

in einer Nacht, der Mond schien klar;

dass die Bank, auf der wir saßen,

vom Licht schier überflutet war.

 

So hab ich nicht vergessen,

wie süß der Frühling ist;

auch wenn nach all den Jahren,

du nicht mehr bei mir bist.                                                                                                 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Krumpach).
Der Beitrag wurde von Harry Krumpach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gott gibt keine Zeichen ... oder? von Wolfgang Luttermann



Eine gesellschaftskritische Betrachtung über Terror und Menschen.
Die tragischen Ereignisse vom 11. September 2001 in New York und Washington haben Wolfgang Luttermanns Leben komplett umgekrempelt. Die menschenverachtenden Taten der Terroristen und die drastische Gegenmaßnahme der US-Regierung störten sein inneres Gleichgewicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harry Krumpach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn früh nur Stille spricht von Harry Krumpach (Allgemein)
NOVEMBER von Christine Wolny (Jahreszeiten)
Ein motivierter Sänger von Anne-Marie Zuther (Humor - Zum Schmunzeln)