Eva-Maria Brodheim-Egbuna

FRAUENTAG?-"keiner braucht diesen"



FRAUENTAG?-"keiner braucht diesen"
8.Maerz 2019

Der 8.Maerz--juchhu-juchhei!
Ich bin ´ne Frau--ich bin dabei!

Der FRAUENTAG ist eingefuehrt.
Ein "freier Tag" in der Hauptstadt--ich bin geruehrt.

Berlin ist eine Reise wert;
ja, das ist wahr-und nicht`mal verkehrt.

Heute gibt es rote Rosen
fuer jede Frau;obwohl "en vogue"meist nur in Hosen.

Ja, Rock oder Kleid,auch ab und zu ,
selten;aber ,noch nicht tabu.

Die Arbeit faellt wohl in der Hauptstadt heute flach;
umso mehr ,wahrscheinlich Kneipenkrach.

Was soll der FRAUENTAG bezwecken?
Keine Ahnung;vielleicht"nicht vor dem Fruehstueck wecken".

Fehlt es hier an Selbstvertrauen?
Was ist los mit unser`n Frauen?

Extrawuerste fuer unsere Damen?
Schutz und Bedingungen sprengen den Rahmen!

Maennertage gibt es nicht.
Waere folglich ,aber eine Pflicht.

Oder,gar den Tag fuers "3.Geschlecht"
Mal ehrlich, das ist doch Unsinn,aber echt.

Die Frau moechte Gleichberechtigung,
dann soll sie es zeigen;und mit den Maennern aufnehmen den Reigen.

Eine Quote ist Quatsch,-sie hat nichts zu sagen.
Sie gibt keine Antwort auf unzaehlige Fragen.

"Kann die Frau etwas, oder kann sie`s nicht?
langt hier scheinbar nur das nette Gesicht?"

Ich lache:per Gesetz eine Frauenpower;
laut Quote sitzt die naechste schon auf der Lauer.

"Holt sie her!Wir brauchen sie!"
Doch von selbst sich getraut,das haetten sie nie.

Facit-ohne Fuersprache fehlt ihnen der Mut.
Grosses Mundwerk;aber dann Angst vor des Mannes Hut.

Zu anstrengend, zu schwer,die Arbeitszeit zu lange.
Hm, da wird ihnen dann schon mal ganz bange.

Nein, da bin Ich zum Glueck ohne Quote daher;
bis oben, und mit Maennern, ohnen Gegenwehr.

Jede Leiter aus eigener Hand vor 55 Jahren erklommen.
Von einem FRAUENTAG,hab ich jedenfalls nichts vernommen.

Die Frau braucht den Mann, und umgekehrt auch-
das ist ein natuerlicher, nicht zu diskutierender Brauch.

Wenn ein Ehrentag fuer den einen, dann auch bitte fuer den andern.
Das 3. Geschlecht, kann meinetwegen zu jedem Tag wandern.

Noetig, haben wir so einen FRAUENTAG nicht.
Etwas ironisch Laecherliches spricht aus dessen Gesicht.

Waere ich ein Mann:"mir taeten die Frauen leid"
Ich haette keinen Respekt vor solcher Torheit.

Also Frauen:"weg mit dem Tag",
ran an die Arbeit, und nicht zu zag!

Zeigt Eure Muckis, und schuftet bis zum Kragen;
und schiebt nicht nur den Kinderwagen!

Schaut Euch die Frauen in den Kriegen an.
Das waren welche-und sie hatten keinen Mann.

Diese Maenner waren Soldaten, ob sie wollten oder nicht;
kaempften vergebens um des Sieges Licht.

Zu dieser Zeit stand die Frau ihren Mann,ohne zu wanken.
ein FRAUENTAG? nein,nein,nein,nicht in ihren Gedanken

Sie hatten Stolz,-und man war stolz auf sie.
Eine Quote?Laecherlich,die brauchten sie nie.

Millionen Frauen auf jedem Erdteil dieser Welt;
in allen Berufen arbeiten sie fuer mehr oder weniger Geld.

Wie die Maenner schuften und rackern sie sich ab;
sie verzichten auf diesen scheinheiligen FRAUENTAG:

FUER ALLE MENSCHEN SOLLTE JEDER TAG EIN BESONDERER SEIN.
DANN WAERE DIE WELT LEBERNSWERTER FUER GROSS UND KLEIN.


eva-marie brodheim-egbuna 2019
Pionierarbeit mit Charme, Kelle und Schutzhelm Zeitungsbericht Reinbek 08.03.2017

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eva-Maria Brodheim-Egbuna).
Der Beitrag wurde von Eva-Maria Brodheim-Egbuna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Eva-Maria Brodheim-Egbuna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HORROR - kein science fiction von Eva-Maria Brodheim-Egbuna (Allgemein)
Bitter von Heino Suess (Gesellschaftskritisches)
Modepuppen von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)